DM Straße-Nachwuchs

RSV-Fahrer können nicht in den Titelkampf eingreifen

 

Bei der Deutschen Straßenmeisterschaft des Radsportnachwuchses in Queidersbach (Rheinland-Pfalz) konnten die 5 RSV-Teilnehmer leider nicht in die Entscheidungen, in den von ihnen besetzten Altersklassen, eingreifen. Bei teils heftigen Regenschauern in der ersten Tageshälfte und einem überaus anspruchsvollem  14,4 km Rundkurs (2 Anstiege), standen die Teilnehmer vor keiner leichten Aufgabe.

 

Bei dem, mit 1:20 Std verspätet gestartetem Rennen der Schülerinnen, hatten die Teilnehmerinnen denkbar ungünstige Bedingungen zu meistern. So gab es ständig veränderte Aussagen über den Beginn des Wettbewerbes. Damit war eine gute Vorbereitung auf den Wettkampf (Verpflegung, Warmfahren) leider unmöglich. In dem, dennoch temporeichen Rennen, kam RSV-Fahrerin Lisa Maria Weder aber erst im Verlaufe der 2. Runde richtig in Tritt. Doch da war die Entscheidung über die zu vergebenden Medaillen bereits gefallen. Der Venusbergerin gelang es in der Schlussphase, sich noch aus dem stark dezimierten Feld abzusetzen. Mit, am Ende Rang 16, erreichte sie ein ordentliches Ergebnis und zugleich die beste Venusberger Platzierung bei diesen Titelkämpfen. Für Teamgefährtin Kim Richter reichte es nach 3 gemeisterten Runden im 52-köpfigen Starterfeld zu Platz 38. Die Leipzigerin Olivia Schoppe (ACL) erreichte in einer 3-köpfigen Spitzengruppe das Ziel und sicherte sich Bronze!

 

Bei dem, über die gleiche Distanz (43,2 km) ausgetragenen Rennens der Schüler, reichte es für Dominik Olomek auch nicht, in die erhoffte Entscheidung einzugreifen.  Im riesigen Teilnehmerfeld der 140 Starter überquerte er auf Position 65 fahrend die Ziellinie.

 

Im 110 Fahrer umfassenden Jugendrennen mussten die Titelaspiranten 86,4 km (6 Runden) meistern. Trotz des enorm hohen Tempos blieb das Feld 6 Runden nahezu komplett zusammen. Danach gelang es 4 Fahrern, sich aus dem Feld zu lösen und die zu vergebenden Medaillen unter sich auszumachen. Im ca. 60 Fahrer umfassenden Hauptfeld war Max Zschocke im Finale etwas eingeklemmt und konnte dadurch nicht um einen vorderen Rang sprinten. Für ihn reichte es am Ende zu Rang 43. Der deutsche Omniumsmeister Felix Groß hatte an den letzten beiden Anstiegen mit Krämpfen zu kämpfen, dass ein weiteres Eingreifen in die Entscheidung unmöglich machte. So reichte es für ihn „nur“ zu Tagesrang 63.

 

Ergebnisse:


Name Vorname Altersklassen Disziplin Platz
Groß Felix U17 S 63
Olomek Dominik U15 S 65
Richter Kim U15w S 38
Weder Lisa-Maria U15w S 16
Zschocke Maximilian U17 S 43
Onlinekredit bei smava