Presseartikel 2021

Di

30

Nov

2021

Freie Presse

Gehringswalder zeigt allen das Hinterrad

 

Radsport, Gunsha-Cross-Challenge: Pepe Albrecht mit großem Vorsprung – Marie Weidauer zweitbestes Mädchen

 

Venusberg - Aufgrund der Absage der Querfeldein-Meisterschaften des Freistaates Sachsen, die am Wochenende in Chemnitz ausgetragen werden sollten, haben sich die Venusberger Crossspezialisten am Sonntag auf einen weiten Weg gemacht. Rund 250 Kilometer waren zurückzulegen, um am Radcross in Lostau nahe Magdeburg teilnehmen zu können. „Die Reisestrapazen haben sich für unsere RSV-Sportler aber gelohnt“, so Trainer Klaus Fischer.

mehr lesen

Mo

22

Nov

2021

Freie Presse

Enkel macht den Trainer-Opa im Gelände stolz

 

In Chemnitz steht bald eine Landesmeisterschaft für die Radsportler an. Die Venusberger scheinen für diesen Höhepunkt der Cross-Saison gut gerüstet.

 

Von Thomas Schmidt

 

Venusberg - Zur Gunsha Cross Challenge, einer mitteldeutschen Rennserie, haben die Venusberger Radsportler diesmal in Thüringen ihre Spuren hinterlassen. In Erfurt hatten sie unlängst einen schnellen, verhältnismäßig flachen, aber dennoch anspruchsvollen Kurs zu bewältigen. Dies taten die Mädchen und Jungen des RSV 54 Venusberg teilweise mit Bravour.

mehr lesen

Di

16

Nov

2021

Freie Presse

Stuttgart/Venusberg - Die Cyclo-cross-Bundesliga hat die Querfeldein-Spezialisten unter den Radsportlern am Wochenende zunächst nach Stuttgart-Vaihingen geführt, wo teils schlammiger Untergrund sowie längere Wiesenpassagen auf die Teilnehmer warteten. „Es war aber trotzdem ein Kurs ohne besondere technische Schwierigkeiten“, sagt Trainer Klaus Fischer vom RSV 54 Venusberg, der im Jugend-Wettbewerb Grund zur Freude hatte.

 

In dem verhältnismäßig kleinen Teilnehmerfeld, das vier Runden zu bewältigen hatte, mischte RSV-Starter Pepe Albrecht von Anfang an vorn mit und bildete mit Benedikt Benz (RSG Offenburg) ein Führungsduo. „Im Finale wurde Pepe vom späteren Sieger wenige Meter vor dem Ziel in einer Kurve etwas unsanft behindert, sodass der Sieg nicht mehr möglich war“, schildert Fischer die Szene, die seinem Schützling wie in den vergangenen Rennen Rang 2 bescherte. Bruder Toni Albrecht musste den Wettbewerb dagegen mit einem beschädigten Hinterrad vorzeitig abbrechen. Eine glatte Treppenpassage wurde zum Verhängnis.

 

Umso motivierter trat Toni Albrecht tags darauf zum 7. Wertungslauf in Magstadt an. In den ersten beiden der sechs Runden lag er gut im Rennen, doch wieder streikte die Technik. „Aufgrund des Schlamms und der damit verbundenen Verschmutzung musste er zweimal das Rad wechseln. Am Ende verfehlte er als Vierter das Podium“, berichtet Fischer. Für Pepe lief es dagegen wie gewohnt. Auf dem schwierigeren Kurs mit mehreren Laufpassagen lieferte er sich wieder ein packendes Duell mit Benz, das er erneut knapp verlor – diesmal mit einer halben Radlänge Rückstand. |kfis/anr

Di

09

Nov

2021

Freie Presse

Eilig durch den Schlamm

 

Radsport: Brüder Pepe und Toni Albrecht siegen erneut

 

Venusberg - In Großlöbichau bei Jena haben zwei Radsportler des RSV 54 Venusberg Siege gefeiert. Dabei hatte der zweite Wertungslauf der diesjährigen mitteldeutschen Gunsha-Cross-Challenge, der über eine Motocross-Strecke führte, aufgrund von niedrigen Temperaturen und kurzen Regenschauern äußerst schwierige Streckenbedingungen zu bieten, wie Klaus Fischer berichtet. „Der schlammige Untergrund sowie Gras und Laub machten es allen schwer“, berichtet der Trainer. Häufige Stopps auf der Strecke zwecks Säuberung oder Radwechsel waren die Folge. Für einige Fahrer bedeutete dies das vorzeitige Aus, andere holten die Zeit wieder auf.

mehr lesen

Di

02

Nov

2021

Freie Presse

Talent auf Silberkurs

 

Radsport: Pepe Albrecht glänzt in der Cross-Bundesliga

 

Venusberg - Radsportler Pepe Albrecht bestreitet die aktuelle Cross-Saison für das Team Beacon – und das recht erfolgreich. Am Wochenende gelang dem Erzgebirger, der ansonsten in den Farben seines Heimatvereins RSV 54 Venusberg antritt, im Münchener Olympiapark ein weiterer guter Auftritt, denn bei diesem Supercross musste er nur einem Gegner den Vortritt lassen.

mehr lesen

Di

26

Okt

2021

Freie Presse

Pepe Albrecht gewinnt in Lohne

 

Venusberg - Radsportler Pepe Albrecht hat bei herrlichem Rennwetter die Venusberger Farben beim Bundesligaradrennen im niedersächsischen Lohne prächtig vertreten. Der derzeit einzige gesunde RSV-Sportler siegte am Sonntag beim Rennen auf einem Zwei-Kilometer-Kurs „Rund um den Aussichtsturm“. Die Strecke barg allerdings keine nennenswerten Herausforderungen oder technische Schwierigkeiten. „Der überwiegend flache Kurs ließ somit ein hohes Renntempo zu“, sagte Trainer Klaus Fischer. In der Jugend dominierte ein Führungsquartett auf den sechs zu absolvierenden Runden. Im Finale überraschte Pepe Albrecht seine Kontrahenten an der letzten Hindernispassage mit einem Gewaltantritt und konnte sich damit einige Meter von der Gruppe absetzten. Der Gehringswalder verteidigte seinen Vorsprung erfolgreich bis ins Ziel und freute sich über den Tageserfolg. Damit verbesserte er sich im Gesamtklassement der nationalen Bundesligaserie auf Rang 4. |kfis

Mi

20

Okt

2021

Freie Presse

Guter Bundesliga-Start

 

Radsport: Pepe Albrecht liegt auf Silberkurs

 

Venusberg - In der Cyclo-Cross-Bundesliga befindet sich Radsportler Pepe Albrecht vom RSV 54 Venusberg auf Silberkurs. Zwar musste sein Bruder Toni krankheitsbedingt passen, doch hielt der Jugend-Starter bei den ersten beiden Rennen im niedersächsische Bad Salzdetfurth als Einzelkämpfer erfolgreich die Fahne für seinen Verein hoch.

mehr lesen

Di

19

Okt

2021

Freie Presse

Starker Auftritt auf den Halden

 

Venusberg - Im zweiten Rennen der Bioracer-Cross-Serie haben die Radsportler des RSV Venusberg in Borna mitgehalten. Auf einer gegenüber den Vorjahren abgeänderten 2,5-Kilometer-Runde über die Halden des einstigen Braunkohlengebiets mussten die Fahrer mit schwierigen steilen Anstiegen und Abfahrten fertig werden. Thomas Weber, der sein erstes Juniorenrennen bestritt, kam nach hektischem Start mit mehreren Stürzen im weit auseinander gezogenen Feld auf Position 6. Im Masters-Rennen, wie das der Junioren über sechs Runden ausgeschrieben, hatte sich Sten Brückner gegen 40 Mitbewerber zu behaupten. Nach einem Superstart lag er auf Position 6 aussichtsreich im Rennen, büßte aber noch einige Plätze ein und wurde Elfter. |kfis

Mi

13

Okt

2021

Freie Presse

Zweimal Gold im Zeitfahren

 

Venusberg - Mit drei Medaillen sind die Radsportler des RSV 54 Venusberg von der Landesmeisterschaft im Zeitfahren zurückgekehrt. „Auf der neun Kilometer langen Wettkampfstrecke hatten es die Teilnehmer wegen des heftigen Seitenwindes schwer“, berichtet Trainer Klaus Fischer. Sein Jugend-Quartett musste wie die Konkurrenz die Piste zweimal meistern. Der Deutsche Straßen-Meister Toni Albrecht nahm als Letzter die 18 Kilometer in Angriff. „Er teilte seine Kräfte gut ein, raste mit 43 km/h im Durchschnitt über den Asphalt und wurde nach 25:26 Minuten überlegener Landesmeister“, so Fischer. Bruder Pepe Albrecht zeigte ebenso seine Klasse, kam nach 27:22 Minuten als Dritter ins Ziel. Thomas Weber (5.) und Fabrice Scheffler (7.) vervollständigten den ordentlichen Auftritt des RSV, der in der weiblichen U 15 noch einen Sachsentitel einfuhr: Eufemia Schmieder war über 9 Kilometer die Schnellste. |kfis

Di

12

Okt

2021

Freie Presse

Serienauftakt mit zwei Siegen gekrönt

 

Die Rennen der Bioracer Cross Challenge werden Venusbergs Radsportler im Herbst öfter durch anspruchsvolles Gelände führen. Damit kommen die Erzgebirger aber offenbar gut zurecht.

 

Von Andreas Bauer

 

Venusberg - Obwohl sich das Wetter noch einmal von seiner spätsommerlichen Seite zeigte, ist im Radsport der Herbst eingeläutet worden. Und der gehört traditionsgemäß den Querfeldein-Spezialisten, für die die Bioracer Cross Challenge jedes Jahr eine willkommene Wettkampfbühne darstellt. Auftakt war diesmal in Grimma, wo ein schneller, zugleich aber auch anspruchsvoller Kurs auf das Starterfeld wartete.

mehr lesen

Di

05

Okt

2021

Freie Presse

Starker Ritt im Gelände mit DM-Silber belohnt

 

Ein Trio des RSV 54 Venusberg hat zur Deutschen Meisterschaft im Cyclocross einen starken Auftritt hingelegt. Fast wären sogar zwei Medaillen herausgesprungen.

 

Von Thomas Schmidt

Venusberg - In Baden sind die Radsportler aus dem Erzgebirge nicht baden gegangen. Ganz im Gegenteil, aus Kehl-Auenheim kehrten sie mit Silber sowie den Plätzen 4 und 19 in der Altersklasse U 17 zurück.

mehr lesen

Mi

29

Sep

2021

Freie Presse

Sprinter glänzt mit drei Siegen

 

Radsport: Colin Rudolph überzeugt bei Sichtung

 

Venusberg - Auf der Frankfurter Bahn haben sich die Radsportler bei Sichtungsrennen des Bundes Deutscher Radfahrer zeigen müssen. In den Ausdauerdisziplinen trat auch Toni Albrecht vom RSV 54 Venusberg an. In seinem ersten Rennen bei den Junioren strampelte sich der deutsche Straßenmeister der Jugend über 3000 Meter in 3:37 Minuten zu einer akzeptablen Zeit. Damit landete der 16-Jährige auf Rang 22. Fabrice Scheffler (35./3:47 min), der auch eine Altersklasse nach oben gewechselt ist, hatte gleichfalls mit den neuen Bedingungen fertig zu werden. Für Toni Albrecht stand außerdem die 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung auf dem Programm. Dabei landete er mit dem Schwalbe-Team Sachsen in 4:24 Minuten auf Rang 4.

mehr lesen

Fr

24

Sep

2021

Freie Presse

Aus Enttäuschung wird zusätzliche Motivation

 

Zweimal hat Bahnradsportler Oliver Spitzer den Saisonhöhepunkt bei den Junioren verpasst. An seinen Plänen für eine Profikarriere hält der Wilkau-Haßlauer dennoch fest.

 

Von Anika Heber

 

Wilkau-Haßlau - Der Sport rückt für Oliver Spitzer aktuell erst einmal ein wenig in den Hintergrund. Anfang September begann der 18-Jährige seine Ausbildung an der Bundespolizeisportschule in Kienbaum. „Bis Ende Dezember haben wir immer von 7 bis 16 Uhr Ausbildung“, erzählt der Wilkau-Haßlauer. Training steht für den jungen Bahnradsportler zwar auch auf dem Programm, doch den vollen Fokus auf den Sport wird er erst wieder im Januar haben. Ab dem Zeitpunkt ist er als Mitglied der Sportfördergruppe von der Ausbildung freigestellt.

mehr lesen

Mi

22

Sep

2021

Freie Presse

RSV-Duo fährt auf Bronzerang

 

Radsport: Geschwister überzeugen auf der Bahn

 

Venusberg - Bei den sächsischen Nachwuchs-Bahnmeisterschaften in Heidenau haben die Radsportler des RSV 54 Venusberg erneut überzeugt. So sicherte sich Eufemia Schmieder in der sechsköpfigen U-15-Konkurrenz insgesamt drei Goldmedaillen und deklassierte die anderen Starterinnen über 500 und 2000 Meter. Zudem gewann sie alle Sprintwertungen im Punktefahren überlegen. Schwester Gianna Schmieder schlug ebenfalls zu und holte sich zweimal Bronze über 500 und 2000 Meter Zeitfahren. Malin Zwintzscher erreichte die Ränge 5 (500 m) und 6 (2000 m).

 

In der U 17 konnten Thomas Weber, Luke Richter und Fabrice Scheffler ebenfalls mit ordentlichen Leistungen und Platzierungen aufwarten. Richter erreichte zwei persönliche Bestzeiten, Scheffler präsentierte sich ebenso stark über die 2000-Meter-Distanz. Im anschließenden Punktefahren überschattete ein schwerer Sturz das Rennen. Betroffen war hierbei auch RSV-Fahrer Weber, der mit Prellungen und Hautabschürfungen aber noch glimpflich davonkam und als Fünfter gewertet wurde. Scheffler landete auf Platz 4, Richter wurde als Achter des Feldes notiert.

mehr lesen

Mi

08

Sep

2021

Freie Presse

RSV-Sportler fliegt auf die Bermudas

 

Radsport: Justus Töpper für WM nominiert

Venusberg - Ein erfolgreiches Wochenende haben die Radsportler des RSV 54 Venusberg hinter sich. So gelang es Justus Töpper bei den Deutschen Triathlon- Einzelmeisterschaften in Jena, seine bislang starken Auftritte in dieser Saison fortzusetzen. In der Juniorenklasse überzeugte Töpper in allen drei Disziplinen und sicherte sich am Ende des Tages die Silbermedaille. Als ob das nicht schon genug Grund zum Jubel wäre, konnte sich der RSV-Athlet zudem über die Nominierung für die Junioren-Weltmeisterschaft auf den Bermudas freuen.

 

Auch Pepe Albrecht lieferte eine starke Leistung beim fünften Lauf des Mitteldeutschen MTB-Bike-Cups in Halle/Saale ab. Der einzige Starter des RSV setzte sich auf dem rund drei Kilometer langen Kurs, der von den Startern fünfmal bewältigt werden musste, schon vom Start weg an die Spitze des Feldes. Im Zweikampf mit dem Schwarzenberger Toni Gräßler überraschte der Fahrer des Marcus-Burghardt-Junior-Teams seinen Kontrahenten mit seiner Fahrlinie und gewann.

mehr lesen

Do

26

Aug

2021

EM-Podest mit dem Vierer knapp verpasst

Radsport: Moritz Kretschy schnuppert auf der Bahn an internationaler Medaille

 

Gelenau - Radsportler Moritz Kretschy (Foto) vom RSV 54 Venusberg hat seinen Erfolgen einen weiteren hinzugefügt, auch wenn es in den Niederlanden bei der Bahnrad-Europameisterschaft nicht ganz für eine Medaille gereicht hat. Doch mit dem Deutschland-Vierer preschte der Gelenauer in Apeldoorn auf Rang 4 bei den Titelkämpfen der U 23, nachdem er 2020 mit Gold und Silber im Punktefahren beziehungsweise in der Teamverfolgung aus Fiorenzuola d’Arda heimgekehrt war.

 

Diesmal mussten Kretschy und seine Mannschaftsgefährten auf der 250 Meter langen Holzbahn in Apeldoorn Farbe bekennen. Der RSV-Akteur, der zudem im Team rad-net Rose unter Vertrag steht, erhielt bei den internationalen Titelkämpfen zwei Einsatzchancen. Als Mitglied des Quartetts bestritt er beim Saisonhöhepunkt zunächst die 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung. Über die Qualifikation und den Zwischenlauf, in dem der Vierer mit der deutschen Bestzeit von 3:58 Minuten aufhorchen ließ, schaffte es die Equipe ins kleine Finale um Bronze. „Doch in diesem entscheidenden Rennen mussten die Deutschen den überlegenen Italienern den Vortritt lassen und letztlich mit der Holzplakette vorlieb nehmen“, berichtet RSV-Trainer Klaus Fischer. Nach den kräftezehrenden Tagen durfte der 19-Jährige die deutschen Farben dann im Punktefahren über 160 Runden mit 40 Kilometern vertreten. „Trotz schwerer Beine erspurtete Moritz sechs Zähler und damit Rang 12“, lobte Fischer. |mas/kfis

Mi

11

Aug

2021

Freie Presse

Mit der Na­tio­nal­mann­schaft er­folg­reich

 

Ein Bru­der­paar des RSV 54 Venus­berg hat sich in Frank­reich mit der in­ter­na­tio­na­len Eli­te der Mountain­bi­ker ge­mes­sen – und da­bei voll überzeugt.

 

VON THO­MAS SCHMIDT

 

VE­NUS­BERG - Auf ei­ne be­son­de­re Er­fah­rung dür­fen To­ni und Pe­pe Al­brecht zurückblicken. Die für den RSV 54 Ve­nus­berg star­ten­den Brü­der aus Geh­rings­wal­de waren einge­la­den, um in den fran­zö­si­schen Ber­gen für das deut­sche Moun­tain­bi­ke­team zu fah­ren. „Schon die Be­ru­fung ins Na­tio­nal­team der U 17 ist ei­ne Eh­re“, sagt Trai­ner Klaus Fi­scher. „Dar­an än­dert die Tat­sa­che nichts, dass Pe­pe erst durch den Krankheitsaus­fall ei­nes an­de­ren Sport­lers in die Mann­schaft rutsch­te.“

mehr lesen

Di

10

Aug

2021

Freie Presse

Co­lin Ru­dolph ge­winnt Kampf­sprint

 

VE­NUS­BERG - Der drei­fa­che Deut­sche Bahn­meis­ter Co­lin Rudolph hat in Ros­tock er­neut ei­ne Klas­se­leis­tung ge­zeigt. Inner­halb des Sprin­ter-Cups des Bun­des Deut­scher Rad­fah­rer de­mons­trier­te der Fah­rer des RSV Ve­nus­berg auf der 250 Meter lan­gen Be­ton­pis­te sein Durch­set­zungs­ver­mö­gen. Im klas­si­schen Sprint schaff­te es das Ta­lent nach dem Sieg in der Qua­li­fi­ka­ti­on pro­blem­los bis ins gro­ße Fi­na­le. Dort muss­te es je­doch dem Lüb­be­ner Lu­ca Nis­sel in bei­den Läu­fen den Vortritt las­sen und mit Rang 2 vor­lieb­neh­men. Tags dar­auf behielt der 16-Jäh­ri­ge auch im Kei­rin­wett­be­werb den Überblick. In die­sem Kampf­sprint ge­wann er das Vier­tel­fi­na­le und er­reich­te da­mit die End­läu­fe, in de­nen er zwei­mal als Zwei­ter ins Ziel ras­te. Da es je­doch un­ter­schied­li­che Sie­ger gab, reich­te dies dem RSV-Ak­teur zum Ta­ges­sieg. |kfis

Mo

09

Aug

2021

Freie Presse

Tief­schlä­ge für star­ken Bahn­fah­rer

 

Rad­sport: Oli­ver Spit­zer ver­passt Jah­res­hö­he­punk­te

 

VE­NUS­BERG - Oli­ver Spit­zer aus dem Mar­cus-Burg­hardt-Ju­ni­or-Team hat im baye­ri­schen Treucht­lin­gen den Kampf um die Me­dail­len bei den nationalen Ti­tel­kämp­fen im Ein­zel­zeit­fah­ren nur mä­ßig be­stan­den. Bei wech­seln­den Be­din­gun­gen mit Wind und Re­gen kam der Rad­sport­ler des RSV Ve­nus­berg un­ter mehr als 80 Ti­tel­aspi­ran­ten zwar im vor­de­ren Vier­tel ein, doch zu­frie­den konn­te er da­mit nicht sein. Der Grund da­für lag aber nur zum Teil in den Bei­nen.

 

Der wel­li­ge Kurs hielt für die Ju­nio­ren der U 19 auf den 19 Ki­lo­me­tern keine leich­ten Be­din­gun­gen be­reit. „Un­ser Zeit­fahr­spe­zia­list hat­te sich ei­ne Men­ge vor­ge­nom­men, im Ide­al­fall ei­ne Me­dail­le“, sag­te Trai­ner Klaus Fischer. Doch es kam an­ders. „Oli­ver hat schon nach we­ni­gen Ki­lo­me­tern ge­merkt, dass es nicht sein Tag wer­den wür­de“, so Fi­scher. 

mehr lesen

Mi

28

Jul

2021

Freie Presse

Oran­ge-Blaue er­neut vorn

 

Ein­mal mehr ha­ben die Rad­sport­ler aus dem Erz­ge­bir­ge ih­re Leis­tungs­fä­hig­keit de­mons­triert. In zwei Or­ten stan­den sie auf dem Sie­ger­po­dest.

 

VON THO­MAS SCHMIDT

 

VE­NUS­BERG - In Thü­rin­gen und Bran­den­burg sind die Ak­teu­re des RSV Ve­nus­berg nicht zu über­se­hen ge­we­sen. Das lag an ih­ren oran­ge-blau­en Tri­kots, aber viel mehr noch an ih­ren Leis­tun­gen.

mehr lesen

Mi

21

Jul

2021

Freie Presse

Letz­te At­ta­cke ge­lingt trotz Auf­hol­jagd

 

Rad­sport: Ve­nus­ber­ger über­zeu­gen in Groß­wal­ters­dorf, To­ni Al­brecht ge­winnt

 

VE­NUS­BERG - Auf dem Tra­di­ti­ons­kurs in Groß­wal­ters­dorf ha­ben die Ve­nus­ber­ger Rad­sport­ler ein­mal mehr mit gu­ten Resulta­ten auf­ge­war­tet. Al­len vor­an To­ni Al­brecht, der als Ers­ter ein­kam. „Da­bei war das hin­ter ei­nen An­stieg ver­leg­te Ziel für uns Ve­nus­ber­ger kein Nach­teil“, so Trai­ner Klaus Fi­scher.

mehr lesen

Mi

14

Jul

2021

Freie Presse

Ve­nus­ber­ger auch im Ge­län­de stark

 

Rad­sport: Pe­pe Al­brecht Mit­tel­deut­scher Meis­ter

 

VE­NUS­BERG - Zur Nach­wuchs­sich­tung der Moun­tain­bi­ker hat es für die Rad­sport­ler des RSV Ve­nus­berg in Wei­ßen­fels Licht und Schat­ten ge­ge­ben. Die Erz­ge­bir­ger si­cher­ten sich aber bei die­sem bes­tens or­ga­ni­sier­ten Bundes­wett­kampf, der aus zwei Tei­len be­stand, ei­nen Ti­tel­ge­winn als Zugabe.

 

Im Shor­trace der U 17 wa­ren we­gen der 70 ge­mel­de­ten Teil­neh­mer zwei Qua­li­fi­ka­ti­ons­läu­fe nö­tig. Un­ter die je­weils 20 Bes­ten, die ins Fi­na­le einzogen, schaff­ten es To­ni und Pe­pe Al­brecht mit den Plät­zen 7 und 6 problem­los. „Im Fi­na­le setz­te Pe­pe sei­ne ge­sam­te Cle­ver­ness ein und erkämpf­te sich ei­nen star­ken 2. Platz“, lob­te Trai­ner Klaus Fi­scher, der auch mit To­ni Al­brecht auf Rang 7 zu­frie­den war. Als Lohn gab es fürs Crosscountry Olym­pisch am fol­gen­den Tag Start­plät­ze in der ers­ten und zwei­ten Rei­he.

mehr lesen

Mo

12

Jul

2021

Freie Presse

Ve­nus­ber­ger räu­men auf Köl­ner Bahn kräf­tig ab

 

Rad­sport: Co­lin Ru­dolph sticht mit drei­mal Gold noch her­aus

 

VON THO­MAS SCHMIDT

 

VE­NUS­BERG - Die Rad­renn­bahn in Köln ist von Don­ners­tag bis Sonn­abend fest in erz­ge­bir­gi­scher Hand ge­we­sen. „Die Deut­schen Meis­ter­schaf­ten des Nachwuch­ses ge­stal­te­ten sich re­gel­recht zu Fest­ta­gen für uns“, sag­te der Venus­ber­ger RSV-Trai­ner Klaus Fi­scher vol­ler Freu­de. Sport­ler sei­nes Mar­cus-Burg­hardt-Ju­ni­or-Teams wur­den nach den Wett­be­wer­ben auf dem 250 Me­ter lan­gen Holzo­val gleich sechs­mal aufs Po­dest ge­ru­fen. Co­lin Ru­dolph (Fo­to) war da­bei der über­ra­gen­de Ak­teur.

mehr lesen

Fr

09

Jul

2021

Freie Presse

Fe­lix Groß vol­ler Glücks­ge­füh­le

 

Der Leip­zi­ger Rad­sport­ler, der dem RSV Ve­nus­berg an­ge­hört, freut sich auf Tokio. Nach den Spie­len gilt sein Fo­kus so­fort ei­ner wei­te­ren tol­len Herausforde­rung.

 

VON MAR­TI­NA MAR­TIN

 

LEIP­ZIG - Die Tour de Fran­ce ver­folgt er die­ses Mal ein biss­chen an­ders als bisher. Fe­lix Groß wird vor al­lem beobach­ten, was den Star­tern des Teams UAE Emi­ra­tes um Vor­jah­res­sie­ger Ta­dej Pogacar (Slo­we­ni­en) ge­lingt. Denn ab 1. Au­gust ge­hört er die­ser in­ter­na­tio­na­len Top-Mann­schaft als Pro­fi an. Der ers­te Ver­trag läuft bis 2024. „Da­mit wur­de ein wei­te­rer Traum für mich wahr“, wer­tet der 22-Jäh­ri­ge, der na­tür­lich auch ein­mal bei der Frankreich-Schlei­fe star­ten möch­te. Doch da­mit plant er erst nach den Som­mer­spie­len 2024. Bis da­hin will er wei­ter zwei­glei­sig um Me­ri­ten kämp­fen.

mehr lesen

Do

01

Jul

2021

Freie Presse

Mit Bru­ders Hil­fe zum Meis­ter­ti­tel

 

BO­LAN­DEN - Die Vor­bil­der fah­ren bei der Tour de Fran­ce. Ih­re mög­li­chen Nach­fol­ger kämpf­ten bei den Nachwuchsmeis­ter­schaf­ten in Bo­lan­den (Rhein­land-Pfalz) um die na­tio­na­len Ti­tel auf der Stra­ße. Er­freu­lich: Auf dem an­spruchs­vol­len 7,8-km-Rund­kurs zeig­ten die Rad-As­se der Re­gi­on ihr Ta­lent: So hol­te der Ve­nus­ber­ger To­ni Albrecht (Fo­to) im Feld der 150 Star­ter der U-17 nach 78 Ki­lo­me­tern Gold: Da­bei hal­fen ihm sei­ne Ver­eins­ge­fähr­ten Tho­mas We­ber und Bru­der Pe­pe (Vier­ter), die Lü­cken zu Aus­rei­ßern im­mer wie­der schlie­ßen konn­ten. „Im Fi­na­le hat sich dann Pe­pe für sei­nen äl­te­ren Bru­der ge­op­fert, weil er am Schluss­an­stieg das Tem­po an­zog“, so Trai­ner Klaus Fi­scher über­glück­lich. |tp

Mi

30

Jun

2021

Freie Presse

„Oh­ne Hil­fe wä­re ich gar nichts ge­wor­den“

 

Ei­ne per­fek­te Tak­tik hat den Radsportlern des RSV Ve­nus­berg ei­nen Ti­tel beschert. Für Trai­ner­fuchs Klaus Fischer ein Re­sul­tat der Geschlossenheit.

 

VON THO­MAS SCHMIDT

 

VE­NUS­BERG - Wäh­rend bei der Tour de Fran­ce zahl­rei­che Stür­ze, Ver­let­zun­gen und Auf­ga­ben die Sze­ne­rie der ers­ten Ta­ge be­stim­men, sind die Rad­sport­ler des RSV Ve­nus­berg meist gut durch die et­was klei­ne­ren Ren­nen der Deut­schen Straßen­meis­ter­schaft ge­kom­men. Al­ler­dings blie­ben auch sie im rhein­land-pfäl­zi­schen Bo­lan­den nicht von Bles­su­ren ver­schont, doch ei­ni­ge der Schmer­zen konn­ten durch die Gold­me­dail­le von To­ni Al­brecht arg ge­lin­dert wer­den. „Ei­ne per­fek­te Zu­sam­men­ar­beit un­se­res Tri­os, die mit dem Ti­tel be­lohnt wur­de“, re­sü­mier­te der über­aus zu­frie­de­ne Trai­ner Klaus Fi­scher.

 

mehr lesen

Mi

16

Jun

2021

Freie Presse

Böt­ti­cher und Groß in To­kio am Start

 

FRANK­FURT (MAIN) - Der Deut­sche Olym­pi­sche Sport­bund (DOSB) hat am Diens­tag wei­te­re 94 Ath­le­ten für die Som­mer­spiel, die vom 23. Ju­li bis 8. Au­gust in To­kio statt­fin­den, fest no­mi­niert. Zum Team der Bahn­rad­sport­ler ge­hö­ren aus der Re­gi­on Sprin­ter Ste­fan Böt­ti­cher (Fo­to oben) vom Chem­nit­zer PSV und Ver­fol­ger Fe­lix Groß (Fo­to unten), der dem RSV Ve­nus­berg an­ge­hört. Bei­de ste­hen vor ih­rer Pre­mie­re beim Top­er­eig­nis. Vom Chem­nit­zer Sprint­team Theed-Projekt-Cy­cling dür­fen zu­dem Ma­xi­mi­li­an Le­vy und Lea-So­phie Friedrich so­wie Pau­li­ne Gra­bosch (Er­satz) die Rei­se nach Ja­pan antreten. Ste­fan Böt­ti­cher wird in al­len drei Dis­zi­pli­nen (Team­sprint, Sprint, Kei­rin) an den Start ge­hen. Der Leip­zi­ger Fe­lix Groß ge­hört seit Jah­ren zu den Stüt­zen im deut­schen Vie­rer. Hin­ge­gen ha­ben sich im Ge­wicht­he­ben die letz­ten Hoff­nun­gen des frü­he­ren Chem­nit­zers Max Lang, der be­reits 2016 knapp die No­mi­nie­rung ver­passt hat­te, nicht er­füllt. Nach Ab­schluss kom­pli­zier­ter No­mi­nie­rungs­pha­sen, blieben aus deut­scher Sicht nur Si­mon Brand­hu­ber (Spey­er) und Ni­co Mül­ler (Ob­rig­heim) üb­rig. |mm

Mi

09

Jun

2021

Freie Presse

Böt­ti­cher und Groß auf Kan­di­da­ten­lis­te

 

FRANK­FURT (MAIN) - Die Olym­pia­pre­mie­re scheint im drit­ten An­lauf end­lich wahr zu wer­den: Bahn­sprin­ter Ste­fan Böt­ti­cher vom Chem­nit­zer PSV ge­hört zu den Kan­di­da­ten, die der Bund Deut­sche Rad­fah­rer (BDR) für die Olym­pia­no­mi­nie­rung vorschlägt. Die end­gül­ti­ge Ent­schei­dung trifft der DOSB in der nächs­ten Wo­che. Der 29-Jäh­ri­ge war für die Som­mer­spie­le 2012 als Er­satz­fah­rer no­mi­niert, in die Qua­li­fi­ka­ti­on für 2016 in Rio konn­te er we­gen lang­wie­ri­ger Ver­let­zungs- und Krankheits­pro­ble­men nicht ein­grei­fen. Der zwei­fa­che Weltmeis­ter von 2013 kehr­te im ak­tu­el­len Zy­klus mit sei­nen Re­sul­ta­ten wie­der an die na­tio­na­le Spit­ze zu­rück, bei der WM 2020 avan­cier­te er zum bes­ten deut­schen Star­ter. Vor sei­nem De­büt steht auch der Leip­zi­ger Ver­fol­ger Fe­lix Groß, der für den RSV Ve­nus­berg star­tet. Vom Chem­nit­zer Team Theed-Projekt-Cy­cling wur­den Ma­xi­mi­li­an Le­vy, Lea So­phie Fried­rich so­wie Pau­li­ne Gra­bosch (Er­satz) vor­ge­schla­gen. |mm

Mi

09

Jun

2021

Freie Presse

Brü­der über­zeu­gen in Tsche­chi­en

 

VE­NUS­BERG - Zwei Ak­teu­re des Mar­cus-Burg­hardt-Junior-Teams, die Brü­der To­ni und Pe­pe Al­brecht, ha­ben ei­nen Moun­tain­bike-Wett­be­werb in Tsche­chi­en zum Kräfte­mes­sen ge­nutzt. In der Nä­he von So­ko­lov gab es ei­nen ge­mein­sa­men Ju­gend- und Ju­nio­ren­wett­be­werb, wo­bei sich das Ge­schwis­ter­paar ge­gen bis zu drei Jah­re äl­te­re Sport­ler be­haup­ten muss­te. Dies ge­lang gut. In ei­ner 7-Ki­lo­me­ter- und ei­ner 20-Ki­lo­me­ter-Run­de hiel­ten sich bei­de im Spit­zen­feld. „Im Fi­na­le – nach mehr als einer Stun­de Wett­kampf­zeit – wur­de To­ni von ei­nem tsche­chi­schen Sport­ler be­hin­dert und kam da­durch lei­der um den mög­li­chen Sieg. Am En­de reich­te es zeit­gleich mit dem Ge­win­ner zu ei­nem star­ken 2. Platz“, be­rich­tet Trai­ner Klaus Fi­scher. Bru­der Pe­pe er­reich­te nach gro­ßem Kampf Rang 4. |kfis

mehr lesen

Di

08

Jun

2021

Freie Presse

Tri­kot des Bes­ten

 

Die Rad­sport­ler des RSV Ve­nus­berg ha­ben sich am Wo­chen­en­de in star­ker Ver­fas­sung präsentiert. Sie ern­te­ten da­für viel Lob.

 

VON THO­MAS SCHMIDT

 

VE­NUS­BERG - Ein jun­ger Rad­sport­ler des RSV Ve­nus­berg hat in sei­nem erst zwei­ten Männerren­nen über­zeugt: Mo­ritz Kret­schy. Der 19-Jäh­ri­ge bot am Wo­chen­en­de beim Bundesliga­ren­nen im schwei­ze­ri­schen Gip­pin­gen al­len die Stirn. Zwei wei­te­re Star­ter des RSV fuh­ren bei an­de­ren Be­wäh­rungs­pro­ben vorn mit.

mehr lesen

Mo

17

Mai

2021

Freie Presse

Fe­lix Groß auf dem Weg nach To­kio in star­ker Form

 

Bahn­rad­sport: Leip­zi­ger mit zwei Sie­gen beim Na­ti­ons-Cup in Hong­kong

 

VON THO­MAS JU­SCHUS

 

HONG­KONG - Der Auf­wand war ex­trem hoch. Kom­pli­zier­te An- und Einreisebedin­gun­gen, ein stren­ges, mehr als 40-sei­ti­ges Hy­gie­ne­pro­to­koll sorg­te für grö­ßt­mög­li­che Si­cher­heit, da­zu ex­trem ein­ge­schränk­te so­zia­le Kontak­te der Ath­le­ten so­wie Be­treu­er und na­tür­lich kei­ne Zu­schau­er im Velodrom: Der neue Na­ti­ons-Cup im Bahn­rad­sport in Hong­kong hat wohl ei­nen Vor­ge­schmack auf die Be­din­gun­gen bei den Olym­pi­schen Spie­len im Au­gust in To­kio ge­bo­ten. Auch des­halb ha­ben sich für Fe­lix Groß die Mü­hen der Rei­se in die chi­ne­si­sche Son­der­ver­wal­tungs­zo­ne ge­lohnt – trotz über­aus überschaubarer Kon­kur­renz. Auch sport­lich war die Rei­se für den Leip­zi­ger und die deut­sche Ver­fol­ger­mann­schaft auf der WM-Bahn von 2017 ein Er­folg, was vor al­lem an den ge­fah­re­nen Zei­ten lag.

mehr lesen

Di

11

Mai

2021

Freie Presse

Ve­nus­ber­ger be­weist Sprin­ter­qua­li­tä­ten

 

VE­NUS­BERG - Im ers­ten Ver­gleich der Ka­der­sport­ler des Bun­des Deut­scher Rad­fah­rer (BDR) seit dem Jah­res­wech­sel hat Co­lin Rudolph vom RSV 54 Ve­nus­berg für Fu­ro­re ge­sorgt. Der ins Sprint­la­ger ge­wech­sel­te U-17-Star­ter stell­te am Sams­tag sei­ne Stär­ken auf der kur­zen Stre­cke in be­ein­dru­cken­der Ma­nier un­ter Be­weis. Ru­dolph ge­wann nicht nur die Sprint-Qua­li­fi­ka­ti­on, sondern setz­te sich auch im Vier­tel- und Halb­fi­na­le sou­ve­rän durch. Im Fi­na­le folg­te ge­gen Lu­ca Nis­sel (RSV Ein­heit Lüb­ben) mit Sie­gen in bei­den Läu­fen die Krö­nung. Tags dar­auf konn­te der Ath­let aus dem Mar­cus-Burg­hardt-Ju­ni­or-Team auch im Keirinwett­be­werb auf gan­zer Li­nie über­zeu­gen. „Er hat das Halbfi­na­le sou­ve­rän ge­won­nen und war da­mit im gro­ßen Fi­na­le“, be­rich­tet Trai­ner Klaus Fi­scher. Im ers­ten Lauf sei sein Schütz­ling „stark ein­ge­baut“ ge­we­sen, so­dass es nur zu Platz 2 reich­te. Den zwei­ten Fi­nal­lauf nahm der Ve­nus­ber­ger von Po­si­ti­on 6 in An­griff. „Mit ei­ner star­ken Leis­tung war er rasch an der Spit­ze zu fin­den, wur­de aber drei Run­den vor Schluss durch ei­nen Überraschungsan­griff ei­nes Kon­tra­hen­ten von der Spit­ze verdrängt.“ Mit Voll­gas fuhr Ru­dolph wie­der an den Füh­ren­den her­an „und über­spur­te­te die­sen we­ni­ge Me­ter vor der Ziel­li­nie“, berichtet Fi­scher stolz. |kfis

Do

06

Mai

2021

Freie Presse

 

Ers­ter Pro­fi­ver­trag für Fe­lix Groß

 

LEIP­ZIG - Rad­sport­ler Fe­lix Groß (Fo­to) aus Leip­zig wech­selt nach den Olym­pi­schen Spie­len ins Pro­fi­la­ger. Der 22-Jäh­ri­ge, der dem RSV Ve­nus­berg an­ge­hört, un­ter­schrieb beim Team UAE Emi­ra­tes ei­nen Drei­jah­res­ver­trag. Ab Au­gust soll er be­reits ers­te Renn­ein­sät­ze erhal­ten. „Da­mit ist ein Traum für mich wahr ge­wor­den. Ich freue mich auf al­les, was kommt und bin ge­spannt“, mein­te Fe­lix Groß. Der deut­sche Re­kord­hal­ter in der Ein­zel­ver­fol­gung, der seit vier Jahren zum Stamm des Vie­rers ge­hört, ist auf der Bahn mehr­fa­cher U-23-Eu­ro­pa­meis­ter. Zu­dem wur­de er 2018 Mi­li­tär-Welt­meis­ter auf der Stra­ße. Ak­tu­ell be­rei­tet er sich mit den wei­te­ren Auswahlakteuren in­ten­siv auf die Olym­pi­schen Spie­le in To­kio vor. In den Qua­li­fi­ka­ti­ons­ren­nen hat­te der Sach­se ma­ß­geb­li­chen An­teil daran, dass der deut­sche Vie­rer das Ti­cket für To­kio buch­te. |mm

 

Sa

24

Apr

2021

Freie Presse

Bei Rad­pro­fi Mar­cus Burg­hardt läuft es nach Holper­start rund

 

Der in Zscho­pau ge­bo­re­ne Edel­hel­fer im Team Borahansgro­he peilt sei­ne zwölfte Tour de Fran­ce an. Die Vorzeichen ste­hen bes­ser als im Vor­jahr.

 

VON THO­MAS PREN­ZEL

 

CHEM­NITZ - Mit sei­nen 37 Jah­ren hat Mar­cus Burghardt im Rad­sport schon ei­ni­ges er­lebt. Dass der ge­bür­ti­ge Zscho­pau­er im Vor­jahr von sei­nem Rennstall Bo­ra-hansgro­he nicht für die Tour de Fran­ce no­mi­niert wur­de, ge­hör­te eher zu den nicht so schönen Er­fah­run­gen des ehr­gei­zi­gen Pe­da­leurs, der beim RSV Ve­nus­berg bei Trai­ner Klaus Fi­scher sein Hand­werk im Me­tier er­lern­te. Doch für 2021 ste­hen die Vor­zei­chen bes­ser. Denn der da­ma­li­ge Bo­ra-Kapitän und Tour-Vier­te Ema­nu­el Buch­mann ver­zich­tet wie Team­kol­le­ge Ma­xi­mi­li­an Schach­mann die­ses Jahr auf die Frank­reich-Schlei­fe. Er be­wer­tet den Gi­ro d‘Ita­lia mit zehn Berg­etap­pen (da­von acht Berg­an­künf­te) als deut­lich bes­ser ge­eig­net für sei­ne Qua­li­tä­ten als Klet­te­rer. Zu­dem will Buch­mann – wie Schach­mann auch – bei Olym­pia in To­kio fah­ren. Das 234 Ki­lo­me­ter lan­ge Stra­ßen­ren­nen steigt nur acht Ta­ge nach der Ziel­an­kunft auf dem Champs-Ély­sées. Und am Fu­ße des Fu­ji-Ber­ges, der höchs­ten Erhe­bung Ja­pans, war­tet ein ex­trem schwe­rer Kurs mit 4865 Hö­hen­me­tern auf die Rad-As­se.

mehr lesen

Di

09

Mär

2021

Freie Presse

Ein bä­ren­star­ker An­fah­rer

 

Rad­sport­ler Fe­lix Groß be­sitzt bes­te Chan­cen, bei den Som­mer­spie­len in To­kio im deut­schen Bahn­vie­rer zu star­ten. Der Leip­zi­ger, der dem RSV Ve­nus­berg angehört, hat zu­dem auch auf der Stra­ße ehr­gei­zi­ge Zie­le.

 

VON MAR­TI­NA MAR­TIN

 

CHEM­NITZ - Seit ei­nem Jahr ist er der stärks­te Bahnrad-Ver­fol­ger Deutsch­lands. Bei der Heim-WM in Berlin ras­te Fe­lix Groß über 4000 Me­ter zu ei­nem natio­na­len Re­kord und be­leg­te da­mit im Kreis der Welt­eli­te den fünf­ten Rang. Das klei­ne Fi­na­le um Bron­ze hat­te er nur knapp ver­passt. Zu­dem be­saß er als An­fah­rer des Vie­rers ei­nen Rie­sen­an­teil daran, dass im Ve­lo­drom die letz­ten notwen­di­gen Punk­te für die Olympiaqua­li­fi­ka­ti­on er­kämpft wur­den. „Die­se WM vor heimischem Pu­bli­kum und mit den zwei Re­kor­den war bis­her das ab­so­lu­te High­light für mich“, ge­rät der 22-Jäh­ri­ge beim Er­in­nern ins Schwärmen.

 

Im Män­ner­be­reich gab es seit­her für den Leip­zi­ger je­doch kei­ne Mög­lich­keit, sei­ne Spitzen­stel­lung auf der Bahn un­ter Be­weis zu stel­len. We­gen Co­ro­na fie­len die geplanten wich­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen für ihn ins Was­ser: Ei­ne Deut­sche Meis­ter­schaft fand nicht statt, auf die Rei­se zur EM ins bul­ga­ri­schen Plow­diw ver­zich­te­te der Ver­band Mit­te No­vem­ber aus Ri­si­ko­grün­den. Ein­zig Pro­fi Ma­xi­mi­li­an Le­vy, der im Sprint und im Kei­rin tri­um­phier­te, nahm auf ei­ge­ne Ver­ant­wor­tung teil.

mehr lesen