Venusberger Radsportler blieben am Wochenende unter den Erwartungen

Für die am Wochenende im Wettkampfeinsatz befindlichen 3 Venusberger Radsportler galt es, sich bei extremen Bedingungen (Temperaturen knapp unter der 40° C-Marke) gegen stärkste Konkurrenz zu behaupten.

RSV-Fahrer Felix Groß bestritt von Freitag bis Sonntag im Sachsenteam die 41. Internationale Oberösterreich-Rundfahrt. Die insgesamt 156 Fahrer aus 16 Nationen hatten auf der über 300 km führenden 3-Etappenfahrt insgesamt 4000 Höhenmetern zu meistern. Hierbei bildeten mehrere Steilanstiege von um die 15 %, sowie der auf der letzten Etappe zu meisternde Schlussanstieg mit 20 % Steigung die Höhepunkte dieser Rundfahrt. Das viele Fahrer mit den schwierigen Bedingungen und dem enorm hohem Tempos (über 40 km/h) ihre Probleme hatten, beweist, das bereits auf der 1. Etappe auf Grund der Überschreitung der Karenzzeit 34 Fahrer von der Jury aus dem Rennen genommen wurden. Unser Fahrer hatte leider auf der 2. Etappe einen „Hänger“ und verlor 23 min. auf die Spitze (Platz 85). Dadurch war am Ende der Rundfahrt nicht mehr, als der 70. Rang  im Gesamtklassement möglich. Die Abschlussetappe meisterte Felix mit Platz 33 dennoch recht ordentlich.

Max Zschocke (Junioren) und Dominik Olomek (Jugend) absolvierten auf der Kölner Radrennbahn die deutschen Titelkämpfe im Omnium. Mit jeweils Rang 14 nach 6 absolvierten Teildisziplinen blieben leider beide Venusberger Vertreter in ihren Altersklassen unter den Erwartungen.

Während Max Zschocke insgesamt ein schwaches Wochenende erwischt hatte, zeigten sich bei Dominik Olomek in den Massenwettbewerben (insbesondere im Ausscheidungsfahren) noch größere Reserven. Lediglich im 500 m Zeitfahren gelang es dem RSV-Akteur mit Platz 5 (bester Ausdauerathlet), ein Achtungszeichen zu setzten. (Fi)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Onlinekredit bei smava