Hallo liebe Sportfreunde,

 

wie bekannt veranstalten wir dieses Jahr wieder unser Breitensport-Event am 11.08.2024.

 

Anbei der Flyer zum Vormerken des Termins.

 

Die genaue Ausschreibung folgt später.

 

  

Wir suchen entsprechend auch dieses Jahr wieder fleißige Helfer und Unterstützer.

Berichte

Mo

20

Mai

2024

Radwanderung am Pfingstmontag

Unsere Radwanderung war wieder ein voller Erfolg. Hier gibt's schon mal ein Video. Ein Bericht folgt.

Mi

15

Mai

2024

Freie Presse

Im Schatten eines Ex-Profis

 

RADSPORT

 

Venusberg - Zu Ehren einer Trainerlegende ist in Hainichen erneut das Wolfram-Lindner-Gedächtnisrennen ausgetragen worden. Bei der 12. Auflage war mit Sten Brückner auch ein Radsportler des RSV 54 Venusberg im Jedermannrennen dabei, das 30 Teilnehmer über 21 Runden führte. Auf die 33,6 Kilometer waren sieben Punktwertungen verteilt, bei den unter anderem Ex-Profi Christian vorn mitmischte. Dieser drückte dem Rennen seinen Stempel auf. Er setzte sich in der 10. Runde vom Feld ab und fuhr als Solist einen überlegenen Sieg ein. Brückner behauptete sich in einer 10-köpfigen Verfolgergruppe, verfehlte allerdings in den Wertungsabnahmen mehrfach knapp die Punkteränge. Mit letztlich drei Zählern landete der RSV-Starter auf dem 8. Platz. |kfis

Di

14

Mai

2024

Freie Presse

Venusberger empfiehlt sich für Bahn-EM

 

Radsport: Colin Rudolph glänzt bei Sprintercup in Leipzig mit Podestplätzen

 

Venusberg - Ambitionierte Junioren aus ganz Deutschland haben sich auf der Leipziger Radrennbahn getroffen, um die Medaillen des Sprintercups sowie wertvolle Zähler der Bahnrad-Nachwuchs-Liga unter sich auszumachen. Mit dabei war auch Vorjahres-Teamweltmeister Colin Rudolph vom RSV 54 Venusberg, der sowohl im Sprintturnier als auch tags darauf in den Keirinwettbewerben bei den U-19-Junioren vorn mitmischte.

 

Den Auftakt am ersten Tag bildete traditionell die Qualifikation über die 200-Meter-Distanz mit fliegendem Start. „Hierbei überzeugte Colin mit einem neuen Bahnrekord von 11,09 Sekunden und Platz 1. Damit kam er in die erste Gruppe des Poolsprints, der mit Auf- und Abstiegscharakter ausgetragen wurde“, berichtet Trainer Klaus Fischer.

Da Rudolph alle Läufe seiner Gruppe gewann, erreichte er den Finallauf um die Plätze 1 bis 3. „Auch hier überzeugte Colin zur Zufriedenheit von Bundestrainer Max Levy mit taktischer Cleverness und einem beeindruckenden Sieg.“

 

 

Seine Erfolgsserie setzte der Erzgebirger am zweiten Tag im Keirin zunächst fort. Nach gewonnenem Halbfinale warteten zwei Läufe um den Tagessieg, wobei sich der RSV-Starter diesmal in beiden Durchgängen hinter dem Geraer Bock und dem Mecklenburger Fischer mit Platz 3 begnügen musste. „Doch selbst mit seinem dritten Platz hat er wertvolle Punkte für die Nachwuchsliga der Bahn-Experten gesammelt, die auf ein gutes Gesamtergebnis hoffen lassen“, bilanziert Fischer. Außerdem habe der Vertreter aus dem Marcus-Burghardt-Junior-Team mit Blick auf die Mitte Juli in Cottbus anstehende Bahnrad-Europameisterschaft ein Zeichen gesetzt. „Er hat alle Chancen auf eine Nominierung in das deutsche Team“, frohlockt der Trainer. |kfis

So

12

Mai

2024

RSV-Sten Brückner mit Rang 8 in Hainichen

Am Sonntag wartete auf die Radsportler auf einem mehrfach zu bewältigendem 1,6 km Rundkurs ein bestens organisiertes Radrennen. Dies war zugleich die 12. Auflage des „Wolfram-Lindner-Gedächtnisrennen“ (Trainerlegende vergangener Jahrzehnte). Bei herrlichem Rennwetter und etwas leichtem Wind zeigten die Teilnehmer ordentlichen Sport.

 

Im Jedermannrennen warteten auf die 30 Teilnehmer insgesamt 21 Runden (33,6 km) mit 7 Punktwertungen. Im Starterfeld mit Christian Kux auch ein prominenter, überaus erfolgreicher Teilnehmer vergangener Jahre (Milram-Profi, mehrfacher Medaillengewinner bei nationalen Meisterschaften und Bundesligasieger).

Dieser drückte auch an diesem Tage dem Rennen seinen Stempel auf. So setzte er sich in der 10. Runde vom Feld ab und fuhr als Solist und damit überlegener Sieger das Rennen zu Ende.

 

 

Der Venusberger Sten Brückner konnte sich während des gesamten Rennens in einer 10 Fahrer starken Verfolgergruppe behaupten. Leider verfehlte er in den Wertungsabnahmen auf der ansteigenden Zielgeraden mehrfach nur knapp die Punkteränge. Mit den, am Ende erkämpften 3 Zählern, landete der RSV-Akteur im Tagesergebnis auf einen ordentlichen 8. Platz und konnte die Erwartungen erfüllen!

mehr lesen

Sa

11

Mai

2024

RSV-Radtalent Colin Rudolph überzeugt mit Spitzenplätzen in Leipzig

Am Wochenende war die Leipziger Radrennbahn für die deutschen Nachwuchstalente Schauplatz einer radsportlichen Großveranstaltung. So ging es zum einen um die Siege im Sprintercup von Leipzig und zum anderen um wertvolle Zähler innerhalb der Bahnrad-Nachwuchs-Liga.

 

In der Juniorenklasse U 19 vertrat der RSV-Weltmeister Colin Rudolph die Venusberger Farben im Sprinttournier (Sonnabend), sowie am 2. Wettkampftag in den Keirinwettbewerben.

Den Auftakt für das Sprinttournier bildete traditionell die Qualifikation über die 200 m Distanz mit fliegendem Start. Hierbei überzeugte das erfolgreiche Venusberger RSV-Talent mit einer super Zeit und neuem Bahnrekord (11,09 Sek.) und Platz 1. Damit kam er in die 1. Gruppe, der als Poolsprint (verschiedenen Gruppen mit Auf- und Abstiegscharakter) ausgetragenen Wettbewerbe. Dem Venusberger gelang es hierbei, sich immer in Gruppe 1 zu behaupten und alle absolvierten Läufe siegreich zu gestalten. Damit stand er im Finallauf um die Plätze 1 bis 3. Auch hier überzeugte er zur Zufriedenheit von Bundestrainer Max Levy mit taktischer Cleverness und einem weiteren Sieg. Damit war er zugleich der Tagessieger des Springturniers am 1. Wettkampftag.

 

Den Auftakt am 2. Wettkampftage bildeten 2 Halbfinalläufe im Keirin. Colin konnte hierbei seinen Lauf siegreich gestalten und zog damit ins Finale ein. Um als Tagessieger festzustehen, galt es, sich in 2 Läufen erfolgreich zu behaupten. Für den Venusberger reichte es an diesem Tage hinter dem Geraer Bock und dem Mecklenburger Fischer 2-mal zu Platz 3, was am Ende auch Rang 3 im Keirinwettbewerb bedeutete.

 

Somit stand Colin Rudolph im Sprinter-Cup von Leipzig (GW beider Tage) als 2-Platzierter auf dem Podium. Damit sammelte er auch innerhalb der Bahnrad-Nachwuchs-Liga wertvolle Zähler in Richtung auf ein gutes Gesamtergebnis. 

 

Der junge Sportler aus dem Marcus-Burghardt-Junior-Team hat damit in Richtung der nahenden Bahnrad-Europameisterschaft (09.-14.07.24 in Cottbus) alle Chancen auf eine Nominierung in das deutsche Team!

mehr lesen

Di

07

Mai

2024

Freie Presse

7. Mai 2024, / Lokalsport

Top-Resultat nach Sturz außer Reichweite

 

Radsport: Venusberger bei Junioren-Friedensfahrt auf den Rängen 26 und 45

 

Venusberg - Gefeierter Held der Junioren-Friedensfahrt, die gerade ihre 52. Auflage erlebte, war Albert Withen Philipsen. Im Schatten des Weltmeisters aus Dänemark zeigten aber auch zwei Erzgebirger vom RSV 54 Venusberg starke Leistungen bei der „Course de la Paix Juniors“, die 127 Teilnehmer aus 22 Teams vier Tage lang alles abverlangte. Während Pepe Albrecht als Fahrer des Schwalbe-Teams Sachsen die steilen Anstiege des Erzgebirges mit Bravour meisterte, war Zeno Winter im Trikot der deutschen Nationalmannschaft unterwegs.

 

„Pepe zeigte sich insbesondere bei den Massenankünften mit super Sprints von seiner besten Seite“, berichtet Trainer Klaus Fischer. Allerdings brachte ein Sturz auf der Königsetappe, die in Olbernhau endete, den Venusberger um eine mögliche Spitzenplatzierung im Gesamtklassement. Auf der bergigen ersten Etappe (101 km) hatte Albrecht mit Tagesrang 12 geglänzt. Tags darauf war er sowohl im Einzelzeitfahren (9 km) mit Rang 48 als auch auf der dritten Etappe über 62 schnell unterwegs. Als Zehnter des Massensprints setzte er ein echtes Ausrufezeichen, hatte am folgenden Tag allerdings großes Pech.

 

„Auf der Abfahrt in Neuhausen kam Pepe in einer Kurve zu Fall und zog sich zum einen Verletzungen zu. Zum anderen war die Rennmaschine nicht mehr einsatzfähig“, so Fischer. Bei Gegenwind hatte der Gehringswalder nach dem Radwechsel noch über 30 schwere Kilometer vor sich. Dennoch fand er Anschluss an eine größere Gruppe und kam als 65. ins Ziel. Nach einer schlaflosen Nacht mit großen Schmerzen holte er auf der Schlussetappe (99 km) noch einmal alles aus sich heraus. Als 15. des Sprints erreichte er Rang 45 in der Gesamtwertung. Für Zeno Winter sprang sogar der 26. Rang heraus, denn er blieb vom Stürzen verschont und behauptete sich fast immer im vorderen Mittelfeld.

 

 

Pepes Bruder Toni Albrecht überzeugte derweil in den Niederlanden. Der in den Diensten des Teams Lotto-Kernhaus stehende RSV-Starter beendete das UCI-Rennen „Ronde van Overijssel“, bei dem 150 Teilnehmer 212 Kilometer zu meistern hatten, nach 4:45 Stunden als 66. Zudem war der Venusberger Verein beim Blütenfest in Kamenz vertreten, wo Sten Brückner mit Rang 2 glänzte. Für Lars Jugel war das Rennen wegen eines Defekts dagegen früh beendet. |kfis

Di

07

Mai

2024

Colin Rudolph auf Rang 2 beim BDR-Sichtungsrennen in Cottbus

Am Wochenende war die Radrennbahn in Cottbus Schauplatz des BDR - Sichtungsrennens der Radsportler in den Kurzzeitdisziplinen. Während der Bundestrainer den Sonnabend zur Trainingsmaßnahme für den Teamsprint nutze (um die ideale Reihenfolge der Sportler zu finden), ging es am Sonntag im klassischen Sprint hart zur Sache.

 

Den Auftakt bildete wie immer der 200 m fliegend-Wettbewerb als Qualifikation für den Sprintwettkampf. Hier landete Colin auf Rang 3 und zog damit in das Sprinttournier ein. 

 

Der RSV 54-Fahrer konnte sowohl die Vorläufe und das folgende Viertel- und Halbfinale siegreich gestalten. Im Finale musste sich der Venusberger Ausnahmeathlet gegen den Cottbusser Tim Werner behaupten. Leider reichten hier die „Körner“ nicht mehr aus, um seinem Gegner Paroli bieten zu können. Dennoch nach überstandener krankheitsbedingter Pause (erheblichen Trainingsrückstand) mit Rang 2 ein tolles Ergebnis für unseren Colin. 

 

Damit sicherte er sich gleichzeitig wertvolle Zähler innerhalb der Bahnradnachwuchsliga.

Mo

06

Mai

2024

Sten Brückner schafft mit Rang 2 in Kamenz den Sprung aufs Podest

Mit Lars Jugel und Sten Brückner schoben 2 Venusberger RSV-Akteure ihre Rennmaschinen beim Blütenfest in Kamenz an die Startlinie. Auf einem schwierigen 13 km Kurs (mit vielen Pflasterabschnitten) hatte das 80 Fahrer umfassende Teilnehmerfeld 5 Runden zu absolvieren. 

 

Während für Lars Jugel das Rennen auf Grund eines „Platten“ schon in der 1. Runde nach 4 km beendet war, gelang es Sten Brückner, sich im Feld zu behauten. In der 2. Runde bildete sich dann die rennentscheidende 6 Fahrer starke Spitzengruppe (mit unserem RSV-Fahrer). 

Im Finale ging der Venusberger als erster in den 400 m langen Schlussanstieg. Vor der Ziellinie wurde er noch von einem Fahrer abgefangen. Dennoch für Sten Brückner mit Rang 2 wieder ein tolles Ergebnis!

Mo

06

Mai

2024

Toni Albrecht beendet Eintagesrennen in den Niederlanden auf Rang 66

Der in den Diensten des Teams Lotto-Kernhaus stehende Venusberger Toni Albrecht stand im Teamaufgebot für das UCI Rennen „Ronde van Overijssel“. Auf die über 150 Teilnehmer aus 24 Team wartete mit insgesamt 212 zu absolvierenden Kilometern ein riesiger Kanten. Diese Renndistanzen sind für den erst aus der Juniorenklasse aufgestiegenen Venusberger Neuland. So gelang es unserem Toni erstmals eine solche Renndistanz zu beenden. Er konnte sich bis zum Ziel in einer großen Hauptgruppe behaupten und sich nach 4:45 Std. harter Arbeit über den 66. Platz freuen!


So

05

Mai

2024

Tolle Kampfmoral von Pepe Albrecht bei internationalen Junioren- Friedensfahrt

Von Donnerstag bis Sonntag (02.-05.05.23) fand in Tschechien mit der 52. Auflage des „Course de la Paix Juniors“ Rund um Terezin eine der größten Juniorenrundfahrten statt. Im Aufgebot des Schwalbe Team Sachsen vertrat unser RSV-Fahrer Pepe Albrecht die Venusberger Farben, während Zeno Winter diese schwere Rundfahrt im Trikot der deutschen Nationalmannschaft in Angriff nahm. Bei gutem Rennwetter hatten die 127 Teilnehmer aus 22 Teams mehrfach die gefürchteten Anstiege hinauf auf den  Erzgebirgskamm zu erklimmen. Am Sonnabend machte die Tour auch einen Abstecher nach Deutschland. Auf der „Königsetappe“ war nach 134 schweren km Olbernhau der Zielort der 4. Etappe.

Bei der, vom dänischen Weltmeister Philippsen beherrschten Rundfahrt, zeigte sich unser Pepe Albrecht insbesondere bei den Massenankünften mit super Sprints von seiner besten Seite. Allerdings brachte ein Sturz auf der Königsetappe den Venusberger um eine mögliche Spitzenplatzierung (unter die besten 20) im Gesamtklassement.

 

Auf der bergigen 1. Etappe (101 km) machte eine 6-köpfige Spitzengruppe die Podiumsplätze unter sich aus. Im Sprint des großen Feldes überzeugte Pepe Albrecht trotz einiger Behinderungen im Finale mit einer Glanzleistung und sicherte sich Tagesrang 12. Zeno Winter befand sich ebenfalls in der großen Hauptgruppe und überquerte auf Rang 50 die Ziellinie. 

 

Am 2. Tag hatten die Akteure gleich 2 Etappen zu meistern. Beim Einzelzeitfahren über 9 km erreichten beide Venusberger ordentliche Platzierungen. Zeno Winter erfüllte mit Platz 42die Erwartungen, während Pepe als „Nichtzeifahrspezialist“ mit Rang 48 überraschte (59 Sek Rückstand auf den Sieger und WM Philippsen). Der 2. Tagesabschnitt endete nach 62 gefahrenen Kilometern im Massensprint des nahezu kompletten Feldes. Auch hier bewies unser Pepe erneut seine Sprintqualitäten. Er fand nicht die benötigte Lücke, um für eine kleine Sensation zu sorgen, konnte aber erneut mit einem überragende 10. Tagesplatz überzeugen. Zeno Winter überquerte als 58. die Ziellinie. 

 

Auf der Königsetappe nach Olbernhau hatte sich der RSV-Mann eine Menge vorgenommen. Doch es sollte nicht sein. Auf der Abfahrt in Neuhausen kam er in einer Kurve zu Fall und zog sich zum einen Verletzungen zu und zum anderen war die Rennmaschine nicht mehr einsatzfähig (defektes Schaltwerk, Rahmenbruch). So hatte Pepe bei teils erheblichem Gegenwind und 2-mal notwendigem Radwechsel noch über 30 schwere km vor sich. Durch großen Kampf schaffte er wieder den Anschluss zur 2. großen Gruppe. Diese erreichte mit 40 Sek. Rückstand auf die 1. Gruppe (knapp 50 Fahrer mit Zeno Winter – Platz 46) das Ziel in Olbernhau (Pepe Platz 65). 

 

Nach einer fast schlaflosen Nacht (auf Grund der erlittenen Verletzungen) nahm Pepe die 99 km lange Schlussetappe in Angriff. Auch hier gab es noch einmal eine Massenankunft. Pepe zeigte sich im Finale trotz seines Handicaps nochmals sehr stark und konnte sich über den 15. Tagesrang freuen (Zeno Winter Platz 56).

 

Im Gesamtklassement schlugen sich die beiden Venusberger aus dem Marcus-Burghardt-Junior-Team überaus achtbar. Für Zeno Winter stand Rang 26 zu Buche und Pepe Albrecht war auf Grund der eingetretenen Umstände mit Rang 45 zufrieden.

mehr lesen