Presse

Mi

27

Sep

2023

Freie Presse

Venusberger sprintet aufs Podium

 

RADSPORT

 

Venusberg - Radsportler Colin Rudolph vom RSV 54 Venusberg ist beim BDR-Sichtungsrennen auf der Cottbusser Radrennbahn ein erfolgreicher Saisonabschluss gelungen. Zunächst stand für die Kurzzeit-Spezialisten der Poolsprint auf dem Programm, bei dem der Erzgebirger das Podest erklomm. „Schon in der Qualifikation musste Colin nur zwei Konkurrenten den Vortritt lassen. Auch im Finale überzeugte er mit einer ordentlichen Leistung und wurde Dritter“, berichtet Trainer Klaus Fischer. Tags darauf ging es für die Athleten um die Neuformierung des Teams für den Teamsprint. Colin Rudolph habe dabei sowohl beim Einsatz auf Position 1 als auch an zweiter Stelle jeweils mit Bestzeit einen starken Eindruck hinterlassen. |kfis

Di

26

Sep

2023

Freie Presse

Freiluftsaison mit Sieg abgeschlossen

 

RADSPORT

 

Venusberg - Zum Abschluss der Freiluftsaison hat Radsportler Pepe Albrecht vom RSV 54 Venusberg einen weiteren Sieg gefeiert. Beim 26. Sparkassen-Cup in Zwickau-Eckersbach mussten er und die anderen Junioren sich auf dem anspruchsvollem 1000-Meter-Rundkurs gegen ein starkes Männerfeld behaupten. „Pepe konnte sich lange in der Spitzengruppe behaupten und mit einigen Klassesprints in den zwölf Wertungsabnahmen überzeugen“, berichtet Trainer Klaus Fischer. Zwar konnte sein Schützling nicht mit dem späteren Sieger Sebastian Vogel mithalten, der sich im letzten Renndrittel absetzte. Allerdings schaffte es Albrecht als einziger Junior in die zweite Verfolgergruppe und glänzte in der Schlusswertung mit einem starken Finale. „Seine Rennübersicht und sein Kampfgeist wurden mit Platz 1 in der Juniorenklasse belohnt“, so Fischer. |kfis

Mi

20

Sep

2023

Freie Presse

Venusberger Starter gelingt Bahnrekord

 

RADSPORT

 

Venusberg - Auf der Chemnitzer Radrennbahn hat Colin Rudolph vom RSV 54 Venusberg einen Rekord aufgestellt. Über die 200 Meter mit fliegendem Start fuhr der Erzgebirger in 10,84 Sekunden so schnell wie kein anderer U-19-Starter vor ihm auf diesem Zementoval. Damit verschaffte er sich eine gute Ausgangsposition für den folgenden Poolsprint. „Doch technisch und taktisch offenbarte er dann einige Reserven“, berichtet Trainer Klaus Fischer. Durch Tagesrang 5 verbaute sich Rudolph im letzten Lauf der diesjährigen Nachwuchs-Liga, in der Gesamtwertung des Sprinter-Cups noch unter die Top Drei zu fahren. Der Wettkampf hatte in Chemnitz im Rahmen der Deutschen Steher-Meisterschaften stattgefunden. | kfis

Di

29

Aug

2023

Freie Presse

Bronze auf dem Sachsenring

 

RADSPORT

 

Hohenstein-Ernstthal - Mit guten Leistungen haben die Radsportler des RSV 54 Venusberg auf einer Strecke überzeugt, die normalerweise motorisierten Fahrzeugen vorbehalten ist. Beim 81. Westsachsen-Klassiker „Rund um den Sachsenring“ glänzte Pepe Albrecht mit Platz 3 im Junioren-Rennen. Dabei gab es zunächst einen Schreckmoment, denn in der 4. von 13 Runden wurde der Gehringswalder in einen Sturz verwickelt und verlor den Anschluss zur Spitze. „Aber mit toller Kampfmoral und Unterstützung von Bruder Toni, der das Tempo im Feld kontrolliert drosselte, hat er den Kontakt nach vorn wieder hergestellt“, berichtet Trainer Klaus Fischer. Am letzten Anstieg konnte sich Pepe Albrecht sogar aus der 16-köpfigen Spitzengruppe absetzen. Auf der langen Zielgeraden wurde er dann aber von zwei tschechischen Fahrern überspurtet. Toni Albrecht folgte auf Rang 4. Der dritte RSV-Starter, Fabrice Scheffler, wurde 25. |kfis

Mo

28

Aug

2023

Freie Presse

Venusberg feiert seinen zweiten Weltmeister

 

Radsport: Colin Rudolph trägt bei U-19-WM zu Weltrekord und Titel bei

 

Venusberg - Weil noch andere Wettbewerbe auf dem Programm stehen und der Flieger in die Heimat erst am Dienstag abhebt, ist Colin Rudolph noch in Kolumbien. Doch der Radsportler des RSV 54 Venusberg, der bei der U-19-Bahn-Weltmeisterschaft in Cali die deutschen Farben vertritt, ist in der Heimat schon jetzt gefeiert worden. Schließlich konnte sich Rudolph mit seinen Mannschaftskollegen den Titel im Teamsprint sichern. „Nach Moritz Kretschy, der 2019 bei der Junioren-WM Gold in der Mannschaftsverfolgung gewonnen hat, haben wir jetzt unseren zweiten Weltmeister auf der Bahn“, sagt der Venusberger Trainer Klaus Fischer voller Stolz.

mehr lesen

Di

22

Aug

2023

Freie Presse

Venusberger glänzt auf nationaler Ebene

 

RADSPORT

 

Niederpöring/Venusberg - Über Rang 5 in einer außergewöhnlichen Disziplin hat sich Radsportler Fabrice Scheffler bei der Deutschen Meisterschaft gefreut. Auf der 333 Meter langen Betonbahn im bayrischen Niederpöring wurden die Titelträger im Fahren mit einem Derny, einem leichten Motorrad für Schrittmacherdienste, ermittelt. Im Vorlauf buchten Scheffler und sein Schrittmacher Franz Werner mit Platz 8 das Ticket für den Finaldurchgang. Der führte die Teilnehmer über 120 Runden und wurde vom bayrischen Starter Moritz Auenstein mit Schrittmacher Christian Ertel dominiert. Scheffler musste jedoch mit seinem Schrittmacher Werner sechs Rundenverluste in Kauf nehmen, dennoch war die Freude beim U-19-Starter groß. |kfis

Fr

18

Aug

2023

Freie Presse

Ex-Mountainbiker träumt von WM-Medaille auf der Bahn

 

Lange hat Colin Rudolph im Gelände in die Pedalen getreten. Eher per Zufall wurde sein Talent für eine ganz andere Disziplin des Radsports entdeckt, in der er sich nun in Kolumbien mit der Weltelite misst.

 

Von Andreas Bauer

 

Pockau-Lengefeld - Eine Goldmedaille der U-19-Europameisterschaft hat Colin Rudolph bereits in der Tasche, doch das ist dem Radsportler des RSV 54 Venusberg nicht genug. Auch bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Kolumbien, zu der er diesen Freitag aufbricht, will sich der 17-Jährige zusammen mit Pete Flemming (Fürstenwalde) und Jakob Vogt (Breitenworbis) einen Podestplatz im Teamsprint sichern.

 

mehr lesen

Mi

16

Aug

2023

Freie Presse

Nur ein Venusberger erklimmt Podest

 

RADSPORT

 

Venusberg - Nach der 18. Auflage des traditionellen Radkriteriums an der „Alten Messe“ in Leipzig steht für den RSV 54 Venusberg ein Podestplatz zu Buche. Erkämpft wurde dieser von Pepe Albrecht bei den Junioren, die allesamt keine leichte Aufgabe hatten. „Die U-19-Starter mussten sich auf einem 1000 Meter langen Flachkurs bei der Punktvergabe in den ausgefahrenen Wertungsabnahmen gegen die Fahrer der Männerklasse behaupten“, berichtet Trainer Klaus Fischer. Dazu kam noch, dass während der 60 zu absolvierenden Runden kein Führungsfahrzeug eingesetzt wurde: „Dadurch war es nicht einfach, den Rennüberblick zu behalten. Man wusste nicht, befanden sich vor dem Feld überrundete Sportler oder die Fahrer der Spitzengruppe.“ Mehrfach wurde daher vergebens um Punkte gesprintet. Aufgrund falscher Einschätzungen der Rennsituation waren die drei Venusberger Vertreter bei den zwölf Wertungsabnahmen nur sporadisch erfolgreich. Mit drei Zählern schaffte Pepe Albrecht als Dritter immerhin noch den Sprung aufs Podium. Sein punktgleicher Bruder Toni wurde Vierter, Fabrice Scheffler Fünfter. |kfis

Di

15

Aug

2023

Freie Presse

WM-Auftritt auch ohne Medaille ein voller Erfolg

 

Radsport: Moritz Kretschy sieht in seiner Ausbildung einen Grund für Rang 6

 

Glasgow/Venusberg - So aufgeregt hat man Klaus Fischer selten erlebt. Kein Wunder, sind doch Schützlinge des Trainers vom RSV 54 Venusberg auch nicht allzu oft bei Weltmeisterschaften am Start. Doch genau diese Ehre ist nun Moritz Kretschy zuteil geworden. Der Radsportler aus Gelenau, der beim RSV ausgebildet wurde und jetzt für das Team rad-net Oßwald startet, durfte sich nach seinen beiden kürzlich erkämpften nationalen Titeln nun bei der U-23-WM im schottischen Glasgow beweisen. Und Fischer drückte – wie so viele Familienangehörige, Freunde und Vereinskollegen – von zuhause aus die Daumen.

 

Bei seinem ersten WM-Einsatz hatte Kretschy überzeugt, als 28. des Einzelzeitfahrens aber auch keine Bäume ausgerissen. „Unter 79 Teilnehmern ist das überaus achtbar. Aber insgeheim hatte sich Moritz etwas mehr ausgerechnet“, sagt Fischer, der den Gelenauer als „Ausnahmeathlet“ bezeichnet. Dass er mit dieser Einschätzung richtig liegt, ist am Samstag deutlich geworden, als der WM-Titel auf der Straße vergeben wurde. „In jeder der sieben Runden warteten 50 Kurven und kurze Steilanstiege mit bis zu 20 Prozent Steigung“, sagt Fischer über den Anspruch des Rennens, das durch regennasse Abschnitte noch schwieriger für die Sportler wurde.

 

Durch das hohe Tempo teilte sich das Feld frühzeitig auf. Kretschy schaffte es dabei in die achtköpfige Spitzengruppe, die durch ihre gute Führungsarbeit lange zusammen blieb. „Die letzten beiden Runden gestalteten sich dann zu einem regelrechten Krimi“, berichtet der am Fernseher mitfiebernde Trainer. Hinter dem späteren Weltmeister Axel Laurance war Kretschy einer von fünf Verfolgern. „Fünf Kilometer vor dem Zielstrich gelang es ihm, sich kurzzeitig abzusetzen. Eine Medaille war damit greifbar nahe“, so Fischer. Doch der Erzgebirger wurde wieder gestellt und verlor am letzten Anstieg den Anschluss.

 

Nach 168 schweren Kilometern und 4:05 Stunden kam Kretschy als Sechster ins Ziel – nur neun Sekunden hinter dem Sieger. „Ein Weltklasse-Ergebnis“, wie Fischer betont. Sein Schützling, der im Ziel nach eigenen Angaben „völlig platt“ war, zögerte bei seiner Einschätzung im ersten Moment jedoch. „Ich wusste nicht, soll ich mich freuen oder ärgern“, so Kretschy angesichts der in Reichweite liegenden Medaille. „Am Ende überwog aber klar die Freude“, sagt der RSV-Fahrer, der bei seiner Analyse indirekt auch seinem Trainer dankte: „In den Kurvenpassagen konnte ich meine technischen Vorteile ausspielen.“ |kfis/anr

 

Fr

04

Aug

2023

Freie Presse

Auf internationaler Ebene im Einsatz

 

Venusberg - Die Brüder Toni und Pepe Albrecht werden den RSV 54 Venusberg am Wochenende bei verschiedenen Rennen vertreten. „Sie gehen dabei auch für verschiedene Teams an den Start“, sagt Trainer Klaus Fischer über die beiden Mitglieder des Marcus-Burghardt-Junior-Teams. So wird Toni mit der deutschen Junioren-Nationalmannschaft der Bahnfahrer von Freitag bis Sonntag eine Rundfahrt in Belgien bestreiten. Bei der „Aubel-Thimister-Stravelot“ warten drei Straßen-Etappen sowie ein Einzelzeitfahren. „Bei Pepe geht es mit der Sachsen-Auswahl ebenfalls drei Tage lang in Tschechien ordentlich zur Sache“, so Fischer. Bei der 37. „Regionem Orlicka Lanskroun“ haben es vor allem die Berge in sich. Nach einer Regenerationsphase sowie darauffolgenden harten und intensiven Trainingseinheiten gehe das Geschwisterpaar Albrecht hoch motiviert an diese anstehenden Aufgaben. |kfis

Mi

02

Aug

2023

Freie Presse

Für WM gerüstet

 

Radsport: Moritz Kretschy belegt in Frankreich Rang 8

 

Venusberg - Nach seinem Triumph bei den nationalen Titelkämpfen auf der Straße befindet sich Moritz Kretschy weiterhin in blendender Form. Dies hat der vom RSV 54 Venusberg stammende Radsportler, der nun fürs Team rad-net Oßwald in die Pedale tritt, hat als Kapitän des deutschen U-23-Aufgebots gerade einen bärenstarken Auftritt bei einer Rundfahrt in Frankreich hingelegt. Die als Vorbereitung auf die in Glasgow anstehende Weltmeisterschaft dienende Tour Alsace führte über fünf schwere Etappen.

mehr lesen

Di

25

Jul

2023

Freie Presse

In der Bundesliga auf Top-Ten-Kurs

 

RADSPORT

 

Venusberg - Die Nordschleife des legendären Nürburgringes ist am Sonntag Austragungsort des 5. Wertungsrennens innerhalb der diesjährigen Rad-Bundesliga der Männer gewesen. Auf das stattliche Teilnehmerfeld wartete ein sehr schwerer, fünfmal zu umrundender 22-Kilometer-Rundkurs. So mussten die Fahrer in jeder Runde – bei teils heftigem Wind – 580 Höhenmeter meistern. „Für die großen Teams ging es vorrangig um die Absicherung ihrer vorderen Platzierungen im Gesamtklassement“, sagt Trainer Klaus Fischer vom RSV 54 Venusberg. Sein ehemaliger Schützling Moritz Kretschy nutzte dieses Rennen dagegen zur Vorbereitung auf eine am kommenden Wochenende anstehende Rundfahrt in Frankreich. Schon früh zerfiel das große Fahrerfeld in mehrere Gruppen. Zu den 20 Fahrern an der Spitze gehörten nahezu alle Favoriten, darunter auch Kretschy. „Trotz vieler taktischer Spielchen der großen Teams blieb diese Gruppe bis zum Finale zusammen“, so Fischer. Kurz vor der Ziellinie gelang es dem späteren Sieger Jack Morrissey (Stuttgart) sich abzusetzen. Kretschy (Team rad-net Oßwald) sprintete nach 2:50 Stunden auf Rang 16. Damit gelang es dem zweifachen Deutschen U-23-Meister, seinen 6. Rang in der Bundesliga weiter zu festigen. |kfis

Mo

17

Jul

2023

Freie Presse

Venusberger feiert EM-Titel

 

Nachwuchsradsportler Colin Rudolph hat mit der deutschen U-19-Auswahl Gold im portugiesischen Anadia geholt. Der größte Erfolg für den Sportler des RSV 54 Venusberg.

 

Von Robert Werner

 

Venusberg - „Wir sind begeistert“, fasst Klaus Fischer kurz und knapp zusammen. Der Trainer des RSV 54 Venusberg, der Nachwuchsradfahrer Colin Rudolph unter seinen Fittiche hat, verfolgte am Dienstagabend zuhause im Livestream mit, wie sein 17-jähriger Schützling mit dem deutschen Nationalteam die Goldmedaille bei den Bahn-Europameisterschaften der U 19 im portugiesischen Anadia holte und sich damit den größten Erfolg in seiner jungen Karriere bescherte.

mehr lesen

Do

13

Jul

2023

Freie Presse

Venusberger Rudolph holt Gold mit Team

 

RADSPORT U19-WM

 

Anadia/Chemnitz - Der Venusberger Radsportler Colin Rudolph (Foto) bringt eine Goldmedaille von der Bahn-Europameisterschaft der U23/U19 im portugiesischen Anadia mit nach Hause. Das deutsche Trio holte sich am Dienstagabend den Sieg im Teamsprint. Colin Rudolph, der in Chemnitz bei Ralph Müller trainiert, Pete-Collin Flemming (Fürstenwalde) und Jakob Vogt (Breitenworbis) setzten sich im Finale von Beginn an an die Spitze und konnten ihren Vorsprung auf die zweitplatzierten Franzosen stetig ausbauen. Am Ende siegten sie in 44,966 Sekunden mit 1,173 Sekunden Vorsprung – eine Welt im Teamsprint. Den Bronzelauf gewann Belgien (47,314) gegen Polen (47,600). Gold gab es in Anadia auch für Tim Torn Teutenberg (Mettmann) im Ausscheidungsfahren U23, für Magdalena Fuchs (Irschenberg) im Scratch der Juniorinnen. |fp

Mi

05

Jul

2023

Freie Presse

Paukenschlag Nummer zwei: Kretschy ist erneut Meister

 

Radsport: Gebürtiger Gelenauer gewinnt auch Straßenrennen der U23

 

Von Thomas Treptow

Chemnitz/Märwil - Rad-Ass Moritz Kretschy ist auf den Geschmack gekommen und hat es gleich noch einmal getan. Nachdem sich der gebürtige Gelenauer vor einer Woche schon den Deutschen Meistertitel der U23 im Zeitfahren gesichert hatte, triumphierte er auch im Straßenrennen und sorgte innerhalb kurzer Zeit für den zweiten Paukenschlag.

 

Beim Titelkampf am vergangenen Wochenende im schweizerischen Märwil, der mit U23-Fahrern aus der Schweiz, Luxemburg und Deutschland als Dreiländerkampf ausgetragen wurde, setzte sich Moritz Kretschy (Team rad-net Oßwald) vor Ole Theiler (Lotto Kern Haus) und Roman Duckert (Storck-Metropol) durch.

mehr lesen

Di

27

Jun

2023

Freie Presse

Venusberger Trainer zwischen Frust und Freude

 

Radsport: Neben zwei sensationellen Resultaten gibt es eine Enttäuschung

 

Venusberg - Bereits eine Woche nach den nationalen Bahntitelkämpfen war die Cottbusser Radrennbahn erneut Schauplatz einer Großveranstaltung. Und wieder konnte beim „Großen Preis von Deutschland“ Colin Rudolph vom Venusberger Marcus-Burghardt-Junior-Team überzeugen. Der Bronzemedaillengewinner der Vorwoche traf im Juniorenwettbewerb auf Konkurrenten aus acht Nationen. „Und er war in einer noch besseren Form als bei der Bahn-DM“, schwärmt Trainer Klaus Fischer.

 

Im Keirinwettbewerb zog Rudolph als Zweiter des Vorlaufs ins Finale ein und bot dort laut Fischer „Sport vom Feinsten“. Vor Capelle (Frankreich) und Del Medico (Italien) sicherte sich der Starter des RSV 54 Venusberg den Sieg. Auch im Sprintwettbewerb glänzte der Erzgebirger. 10,75 Sekunden bedeuteten die drittschnellste Zeit im Vorlauf. „Mit taktisch guten Leistungen ging es ins große Finale, wo kein geringerer wartete als der frischgebackene Deutsche Meister Flemming aus Fürstenwalde“, so Fischer. Letzterer dominierte dann, was die Freude über Silber nicht trübte.

mehr lesen