Martin Bauer siegt bei Radsporttagen in Chemnitz

Nach seinem erfolgreichen Auftritt in Südamerika, einer Woche Krankenhausaufenthalt (Entlassung am Freitagmittag) griff Martin Bauer bereits am Abend wieder ins Renngeschehen ein. Am 1. Tag der Chemnitzer Radsporttage fand die Chemnitzer City Night, ein bis in die späten Abendstunden andauerndes Kriterium „Rund um das Rathaus“ statt.  Auf einer vorwiegend gepflasterten 800 m Runde wurde von den Fahrern eine Menge abverlangt.

Ohne einen einzigen Trainingskilometer in der letzten Woche schlug sich Martin mit Rang 16 nicht schlecht. Am Folgetag ging es dann beim 2. Tag der Radsporttage in der Chemnitzer City „Rund um die Markthalle“. Leider sah der gastgebende RSV Chemnitz seine großen Anstrengungen bei diesen beiden perfekt organisierten Veranstaltungen nicht belohnt. So ließen die Teilnehmerfelder in vielen Klassen sehr zu wünschen übrig.

Im Männerrennen waren neben einer größeren Streitmacht von AC Sparta Prag, einer Mannschaft des Dresdner SC, zum größten Teil nur Einzelstarter aus mehreren Teams angereist. Der für das Team Ur-Krostitzer-Giant angetretene Venusberger Martin Bauer gab auf dem 60-mal zu umrundenden 830 m Kurs erst in der 2. Rennhälfte richtig Gas. In der Endphase bildete er mit Sebastian Vogel (Team Isaac) das Spitzenduo. Bis zur Schlusswertung lagen Beide punktgleich im Rennen und hatten berechtigte Chancen auf den Sieg. In der letzten Runde setzte sich Bauer noch von seinem Kontrahenten ab und feierte einen weiteren Saisonsieg. In der Männerklasse C über 48 Runden konnte sich Senior Christian Weinhold 2 Zähler sichern und landete auf einen starken 7. Platz.

In der Jugendklasse ging es über 30 Runden mit 10 Wertungen. RSV-Fahrer Dominik Olomek fuhr ein anständiges Rennen, lies aber in den Wertungssprints technisch-taktische Reserven erkennen. So fuhr er mehrfach seine Sprints nicht konsequent bis zur Ziellinie durch und verschenkte Zähler. Am Ende reichte es dennoch zu einen guten 2. Rang.

In der Schülerklasse zeigten sich bei Moritz Kretschy ähnliche Tendenzen, wie bei Olomek. Dennoch gelang es ihm, 5 Zähler zu ersprinten. Damit belegte er einen ordentlichen 5. Rang. Giovanni Schmieder befand sich ebenfalls in der Führungsgruppe, konnte aber im Kampf um Wertungszähler nicht eingreifen. Für ihn reichte es zu Platz 11. Die beiden RSV-Mädels Eva Luca (Platz 14) und Kim Richter (Platz 15) konnten gegen die männliche Konkurrenz nicht in die Entscheidung eingreifen. In der Hobbyklasse bei den Jüngsten freute sich Gianna Schmieder nach 2 Runden über Rang 2. Bruno Behr erreichte im stattlichen Teilnehmerfeld ebenfalls einen guten 8. Platz. Eufemia Schmieder verfehlte bei den Allerjüngsten (1 Runde) mit Platz 5 nur knapp das Podium. (Fi)

Onlinekredit bei smava