Landesmeisterschaften Querfeldein in Dresden

Am Sonntag, den 29.11.2015 fanden die Landesmeisterschaften im Querfeldein in Dresden statt. Alle an den Start gegangenen Venusberger Sportler konnten dabei die Erwartungen erfüllen.


Zu kämpfen hatten sie allerdings mit den Wetterbedingungen, so kam es nicht zum erwarteten Schneetreiben, sondern zu einsetzendem Regen und milden Temperaturen schon vor den Wettkämpfen. Damit verbunden war, dass die ohnehin schon technisch schwierige Runde über 1,7 km noch anspruchsvoller wurde. Je später der Wettkampftag voran schritt, desto schlammiger wurde die Strecke auch. Die bergige Runde verfügte am Rande des Ostrageheges über einen großen Wiesenanteil, der zu vielen Stürzen führte.

Im ersten Rennen des Tages, den Crossläufen der Klassen U11 und U13, gingen gleich mehrere Medaillenhoffnungen aus Venusberg an den Start. Darunter auch das Geschwisterpaar Schmieder. Nach einer zu absolvierenden Runde sicherte sich Gianna souverän den Sieg vor ihrer jüngeren Schwester Eufemia Schmieder. Auf Platz 3 lief hier die Dresdnerin Langbein.

Im männlichen Bereich der U11 landete Bruno Behr auf dem undankbaren 4. Platz, sein jüngerer Bruder kämpfte sich auf einen guten 11. Platz.


Im Crossrennen der Schüler U15 lief es für Titelfavorit Kretschy nicht ganz so wie erwartet. Mit einem überzeugendem Start zeigte er sich zwar von Anfang an vorn, jedoch ging heute kein Weg an Lennart Lein vorbei, so dass es für ihn nach 3 Runden und 45 Sekunden Rückstand Platz 2 bedeutete. Giovanni Schmieder zeigte einen weiteren Formanstieg, er sicherte sich Platz 3 und damit Bronze im Kampf um die Medaillenvergabe.


Das Jugendrennen, ausgetragen über 30 Minuten und 4 Runden, wurde von Radsportlern vom ESV Lok Zwickau dominiert. Lindner und Keup belegten die Plätze 1 und 2 und bescherten sich so einen Doppelsieg. Der sich im Vereinswechsel zum RSV 54 Venusberg befindliche Robin Wagler überzeugte in seinem erst 2. Crossrennen mit dem 3. Platz, gleichbedeutend mit der Bronzemedaille. Dabei stand sein Rennen unter keinem guten Stern, denn ein Gabelbruch führte 40 Minuten vor Rennbeginn zu einem kurzen Stressphase unter den Betreuern, konnte jedoch noch pünktlich behoben werden. Mit einigen taktischen Verbesserungen wäre für ihn sogar die Silbermedaille drin gewesen.


 Florian Weder ging trotz Trainingsrückstandes im Juniorenrennen an den Start. Ein Platten im Rennen ließen die Erwartungen auf eine Silbermedaille platzen. So kam er bei nur 3 an den Start gegangenen Sportlern auf den dritten Rang.


Männerfahrer David Hein musste mit einer Startverzögerung von 25 Minuten und der durch die vorangegangenen Rennen massivst aufgeweichten Rennstrecke zurecht kommen. Durch seine Punkte im Deutschlandcup konnte er aus der 1. Reihe starten, von Anfang an fuhr er um den 10. Platz, den er auch bis ins Ziel verteidigen konnte. Somit erfüllte auch er die Zielvorgabe des abwesenden Cheftrainers Klaus Fischer.


Mit zwar spärlichen Preisen für die auf dem Treppchen stehenden Sportler, ging eine sonst gut organisierte Landesmeistermeisterschaft mit den erwarteten Medaillen für den RSV 54 zu Ende.


Onlinekredit bei smava