Sächsische Straßenmeisterschaften unter keinem guten Stern

Am Sonntag wurden, wie bereits im Vorjahr, in Reinsdorf bei Zwickau die diesjährigen Medaillengewinner im Straßenfahren ermittelt. Trotz großer Bemühungen des gastgebendem ESV Lok Zwickau, hatten die Verantwortlichen aus den katastrophalen Bedingungen des Vorjahres leider nichts gelernt. So wurde völlig unverständlich, nach dem fehlgeschlagenen Zeitplan des letzten Jahres gestartet. Dadurch  befanden sich auf dem, für diesen Ablaufplan viel zu kurzem 4,5 km Kurs, gleichzeitig 6 verschiedene Altersklassen im Rennen (wie sollte dies funktionieren und wie will man die Sicherheit der Teilnehmer garantieren, sowie exakte Ergebnisse erstellen).

Nach vielen Unzulänglichkeiten bei den ersten Rennen des Tages (keine Lautsprecheranlage, schnelles Vermischen verschiedener AK, wurde dann im Männerrenner der Höhepunkt erreicht, als bereits in der 2. Runde ein Juryfahrzeug beim Überholen des großen Feld mehrere  Fahrer zum Sturz brachte. So stiegen die Fahrer nach der zweiten Zieldurchfahrt vom Rad. Der später angesetzte Neustart des Rennens wurde von den Fahrern berechtigter Weise abgelehnt. Damit war der Tiefpunkt dieser „Meisterschaft“ erreicht!!! - Kurios, laut Bericht des Radsportportal „rad-net“ wurde in Sachsen kein Männerrennen ausgetragen, dabei hatten ja alle Teilnehmer ihre Startgebühr (15,- €) vor dem Rennen entrichtet!!! Richtig müsste es heißen, das Männerrennen wurde abgebrochen.

 

Sportlich gesehen, können vom kleinen RSV-Aufgebot, ordentliche Ergebnisse vermeldet werden.  

 

Nach 10 gemeisterten Runden gewann Senior Christian Weinhold den Sprint der Spitzengruppe und sicherte sich den zu vergebenden Meistertitel. In der AK U 11 weiblich ließ Gianna Schmieder während der 2 zu fahrenden Runden nichts anbrennen und holte sich die Goldmedaille. Die 3. RSV-Medaille des Tages gab es durch Juniorin Eva Luca. Nach 12 gemeisterten Runden freute sie sich über Bronze. Im Schülerrennen (8 Runden-36 km) ruhten die Hoffnungen, wie schon am Vortage, wieder auf Giovanni Schmieder. Dieser behauptete sich bis zum Schluss in einem, sich schon frühzeitig gebildeten Führungsquartett. In einem spannenden Finale verfehlte er dann allerdings um wenige Zentimeter den Kampf um Bronze (Platz 4). 

 

Die weiteren RSV-Starter konnten gleichfalls mit ansprechenden Ergebnissen aufwarten. So überraschte erneut MTB-Fahrer Robin Wagler. Im Finale gewann er nach 54 gefahrenen km den Sprint der Verfolgergruppe und sicherte sich in der Meisterschaftswertung einen tollen 8. Rang! Kim Richter erreichte in der weiblichen Jugend (5 Runden), wie am Vortage, Platz 7. Bruder Luke Richter konnte im Feld der AK U 13 nach 4 Runden mit Rang 12 die Erwartungen erfüllen.

 

Im abschließenden Hobbyrennen (8 Runden) setzte sich RSV-Fahrer Sten Brückner im Finale durch. Aus einer 4 Fahrer umfassenden Spitzengruppe war er der Schnellste und konnte sich damit über einen weiteren Saisonsieg freuen.

 

Auf Grund der beiden tollen Tagesergebnisse wurde Robin Wagler noch kurzfristig in das Auswahl-Team Sachsen, für die von Freitag bis Sonntag andauernde Internationale TMP-Tour, in und um Gotha, berufen. Ebenso können sich Giovanni Schmieder und Moritz Kretschy über eine Berufung in die Schülerauswahl für diese Rundfahrt freuen.

 

 

Onlinekredit bei smava