Freie Presse

Fahrerstreik überschattet Titelkämpfe

 

Immerhin sechs Medaillen haben die Radsportler des RSV 54 Venusberg bei den Landesmeisterschaften gewonnen. Dabei fehlten dem Verein gleich drei Sieg-Anwärter - und ein Rennen wurde bestreikt.

 

VON THOMAS SCHMIDT

 

 

VENUSBERG - Die Ausgangsposition ist für den RSV 54 Venusberg nicht die beste gewesen. "Das gab es in den letzten 25 Jahren nicht, dass ich auf so viele Medaillenkandidaten verzichten musste", sagt Trainer Klaus Fischer im Bezug auf die Landesmeisterschaften im Einzelzeitfahren und auf der Straße. Kurzfristige, krankheitsbedingte Absagen von Felix Groß, Dominik Olomek und Moritz Kretschy ließen die Zielstellung von zehn Plaketten schon vor den Starts platzen. Mit der stark dezimierten Mannschaft reichte es für seine RSV-Fahrer aber noch zu sechs Medaillen auf sächsischer Ebene.

 

Im Einzelzeitfahren hatten sich die Teilnehmer am Samstag in Bahrendorf auf dem überwiegend flachen Neun-Kilometer-Kurs mit heftigem Wind auseinanderzusetzen. Dennoch gab es tolle Zeiten. In der U 23 zeigte Florian Kretschy über die 27 Kilometer eine Superleistung. "Er wurde überlegener Titelträger", lobte Fischer. Im Feld der Juniorinnen überzeugte Eva Luca mit dem Titel. Die Überraschung aus Sicht der Erzgebirger aber schaffte Giovanni Schmieder. Er konnte sich nach 9 Kilometern im Kampf gegen die Uhr über Silber freuen.

 

Am Sonntag sollten in Reinsdorf die Sieger im Straßenfahren ermittelt werden. "Trotz großer Bemühungen des ESV Lok Zwickau hatten die Verantwortlichen aus den katastrophalen Bedingungen des Vorjahres nichts gelernt. So wurde - völlig unverständlich - nach dem fehlgeschlagenen Zeitplan des letzten Jahres gestartet. Es befanden sich auf dem dafür viel zu kurzen Kurs sechs Altersklassen gleichzeitig im Rennen", kritisierte Fischer. Den negativen Höhepunkt gab es, als bereits in der Anfangsrunde ein Juryfahrzeug das Feld überholen wollte und dadurch mehrere Fahrer stürzten. Die Männer stiegen vom Rad. "Der später angesetzte Neustart wurde von ihnen berechtigterweise verweigert. Damit war der Tiefpunkt dieser Meisterschaft erreicht", wetterte Fischer.

 

Sportlich gab es seitens des RSV ordentliche Leistungen zu vermelden. Senior Christian Weinhold gewann den Sprint der Spitzengruppe und sicherte sich den Meistertitel. Gianna Schmieder ließ im Wettbewerb der U-11-Mädchen nichts anbrennen und holte ebenso Gold. Die dritte Medaille erkämpfte Eva Luca mit Bronze, was bei den Schülern Giovanni Schmieder um Millimeter verpasste. (mit kfis) Ergebnisse

 

 

Bildtext: Konzentration: Eva Luca am Start des Zeitfahrens.

Wolfgang-Lötzsch-Nachwuchsteam trumpft auf

 

Der Unfall im Wettbewerb der Elite Männer war ein Wermutstropfen beim Rundstreckenrennen in Reinsdorf. Das konnte den prima Gesamteindruck allerdings nicht trüben.

 

REINSDORF/SÜLZETAL - Es war ein erfolgreiches Wettkampfwochenende für die Radsportler des ESV Lok Zwickau. Bei den Landesverbandsmeisterschaften im Einzelzeitfahren und Straßenfahren holten sie viermal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze - eine stolze Ausbeute!

 

Drei Titel erkämpfte das Wolfgang-Lötzsch-Nachwuchsteam des ESV Lok beim 3. Rundstreckenrennen "Rund in Reinsdorf", das als Landesmeisterschaft im Einer-Straßenfahren von Sachsen und Sachsen-Anhalt ausgeschrieben war. Tom Lindner siegte im Rennen der Altersklasse U 17 (54 km). Nach zwei von zwölf Runden setzte sich eine zehnköpfige Spitzengruppe vom Feld ab, in der drei Fahrer vom Ausrichter ESV Lok vertreten waren. Lindner triumphierte vor seinem Teamkameraden Pierre Pascal Keup und Robin Rautzenberg (RSG Muldental Grimma). Nicolas Heinrich wurde Fünfter. Laurin Drescher wurde Sachsenmeister in der U 15. Er gewann den Schlussspurt mit klarem Vorsprung vor Vadym Strotskyi (Dresdner SC) und Marius Hofmann (DHfK Leipzig). Die Lok-Fahrer Lennart Lein und Oliver Spitzer landeten auf den Plätzen 5 und 6. Emely Zschenderlein vom ESV Lok sicherte sich nach einem imponierenden Rennen mit Gesamtrang 2 die Sachsenmeisterkrone der U 15 weiblich vor Yasmina Kühnel (Dresdner SC) und Antonia Mühlbach (RSV Speiche Leipzig). Das tolle Zwickauer Abschneiden komplettierte Karl Richard-Hofmann mit seiner Bronzemedaille in der U 13. Überschattet wurde die Veranstaltung von einem Unfall im Rennen der Elite Männer, was den Abbruch zur Folge hatte. "Als das Führungsfahrzeug überholen wollte, sind einige Fahrer gestürzt und haben sich Schürfwunden zugezogen", berichtete Teamleiter Roy Drescher. Es habe teilweise unsachliche Schuldzuweisungen gegeben, und die Fahrer seien nicht für den geplanten Neustart zu bewegen gewesen. "Ansonsten waren alle Teilnehmer mit der Organisation sehr zufrieden", betonte Drescher. "Die anderen Rennen sind problemlos über die Bühne gegangen."

 

Am Tag zuvor waren in Sülzetal (südwestlich von Magdeburg) die Landesverbandsmeister im Einzelzeitfahren ermittelt worden. Auf der flachen, sehr windanfälligen Strecke errang Laurin Drescher den Titel in der U 15, gefolgt von Giovanni Schmieder (RSV Venusberg) und Marius Hofmann (DHfK Leipzig). Oliver Spitzer vom ESV Lok wurde Vierter. Lennart Lein belegte den 8. Platz. In der U 17 holte Nicolas Heinrich, der im ersten Jahr dieser Altersklasse startet, hinter Franz Werner (Chemnitzer PSV) den Vizemeistertitel. Bronze ging an Hans Heidenheim (RSV Speiche Leipzig). Tom Lindner und Pierre Pascal Keup vervollständigten die Zwickauer Bilanz mit den Rängen 4 und 7. (tc)

 

 

Bildtext: In der Altersklasse Jugend U 17 männlich schickte Radsportlegende Wolfgang Lötzsch (im Hintergrund) seine Schützlinge Tom Lindner, Nicolas Heinrich und Pierre-Pascal Keup (v. l.) auf den Rundkurs.

 

FOTO: ANDREAS WOHLAND 

Onlinekredit bei smava