Freie Presse

Duo aus dem Erzgebirge kehrt mit je zwei Plaketten heim

 

Ein Superauftritt ist den Sportlern  des RSV Venusberg zur Bahnradmeisterschaft Sachsens gelungen. Auf dem 400-Meter-Zementoval von Leipzig zeigten sie sich bei nahezu optimalen Bedingungen in Bestform. Das von Klaus Fischer in die Rennen geschickte Quintett überbot die in sie gesetzten Erwartungen deutlich.

 

 

"Es gelang all unseren Fahrern, mit persönlichen Bestmarken aufzuwarten. Lohn waren deshalb fünf Medaillen", sagte der Trainer erfreut. Speziell in der Königsdisziplin des Bahnradsports, dem 2000-Meter-Zeitfahren, legten die Schülerfahrer Giovanni Schmieder (Foto) und Moritz Kretschy einen Superauftritt hin. Beiden gelang es, die vorgegebene Marschtabelle exakt einzuhalten und mit tollen Zeiten aufzuwarten. Hinter dem Zwickauer Drescher kamen Schmieder und Kretschy zu Silber und Bronze. Über die 500-Meter-Distanz überraschten beide mit persönlichen Bestmarken. Kretschy gewann erneut Bronze, Schmieder wurde Sechster. Im Punktefahren war Schmieder wieder top, erkämpfte mit 42 Zählern sein zweites Silber, Kretschy fuhr als Sechster ein. Fürs Omnium kam neben diesen drei Disziplinen noch der 200-Meter-fliegend-Wettbewerb in die Wertung. Nach den Plätzen 5 und 7 lagen die Venusberger gleich, verfehlten aber im Mehrkampf als Vierter (Schmieder) und Fünfter (Kretschy) das Podest knapp. Komplett wurde Venusbergs Medaillensammlung durch Gianna Schmieder, die im Omnium der U 11 nach langer Führung Vizemeisterin wurde.

 

 

FOTO: KLAUS FISCHER 

Onlinekredit bei smava