Zufriedenstellende Ergebnisse bei Bahnsichtung in Frankfurt/Oder

Die beiden, in dieser Saison überaus erfolgreichen RSV-Schülerakteure, Giovanni Schmieder und Moritz Kretschy, mussten beim Saisonfinale am Wochenende, für sie neue Bedingungen meistern. So wurde diese bundesoffene Sichtung in der Frankfurter Oderlandhalle bereits in den neuen AK der Saison 2017 ausgetragen. Damit hatten die beiden Veusberger gegen erhöhte Konkurrenz (sie waren der jüngere Jahrgang) zu bestehen. Zudem mussten von Beiden neue Bedingungen (Übersetzungen, Zeitfahrmaterial usw.) gemeistert werden.

Dennoch gelang es den beiden RSV-Akteure nach einer kräftezehrenden Saison, nochmals achtbare Ergebnisse im Feld der über 70 Teilnehmer zu erreichen. In der 2000 m Einerverfolgung erzielten beide persönliche Bestzeiten, wenngleich es noch nicht zu vorderen Platzierungen reichte. Kretschy erreichte hierbei 2:34,6 min. und Schmieder lag in 2:35,5 min nur knapp dahinter. Im Wettbewerb über die fliegende Runde zeigten sich bei Beiden noch Reserven. Das über 40 Runden führende Punktefahren wurde in 3 Läufen anhand des aktuellen Gesamtstands ausgetragen. Die beiden Venusberger Fahrer bestritten den C-Lauf (Platz 49-70). In den ausgefahrenen 8 Wertungen gelang es Schmieder 7-mal zu punkten. Mit 12 Zählern landete er auf Rang 2 dieses Laufes. Kretschy punktete einmal. Die erreichten 2 Zähler bedeuteten am Ende Platz 12. In der Omniumwertung (Gesamt) reichte es für Schmieder und Kretschy zu den Plätzen 56 und 59. 

 

In der 3000 m Mannschaftsverfolgung erreichten die beiden Venusberger mit Schumann (Leipzig) und Strotzky (Dresden) Rang 12.

 

 

Juniorin Eva Luca gelang es in allen Wettbewerben ansprechende Leistungen abzurufen. Mit Platz 7 (2000 m), Platz 9 (fliegende Runde) und Platz 8 (Punktefahren) reichte es im Omnium zu Rang 8. 

Onlinekredit bei smava