Erfolgreiches RSV-Wochenende mit 6 Medaillen bei Landestitelkämpfen und Spitzenplätzen beim 8. Lauf der Bioracer Cross Challenge

Die Venusberger Querfeldeinspezialisten und Crossläufer hatten am Wochenende wieder ein hartes Rennprogramm zu meistern. So ging es am Sonnabend um wertvolle Zähler beim Wertungslauf in der Bioracer Rennserie in Nordhausen, wo es Robin Wagler gelang, seinen 1. Sieg einzufahren. 

 

Am Sonntag ging es dann in Dresden um die letzten, zu vergebenden Medaillen, des Jahres 2016 (Querfeldein). Mit 6 erkämpften Meisterschaftsmedaillen bei den Querfeldeintitelkämpfen besserte der RSV 54 seine diesjährige Medaillenbilanz bei Landesmeisterschaften auf 33 Medaillen auf.

 

Guter RSV-Auftritt in Nordhausen

 

Am Sonnabend ging es beim Adventscross der Radsportler in Nordhausen auch wieder um weitere Zähler in der Bioracer Cross Challenge 2016. Bei diesem 8. und zugleich vorletzten Wertungslauf dieser Rennserie, ermittelten die Thüringer Sportler ihre diesjährigen Landesmeister. 

 

Alle Teilnehmer hatten sich an diesem Tage auf dem kräftezehrendem 1,8 km Kurs (sehr langer Anstieg nach dem Start) mit Schmuddelwetter (nasskalt, teils neblig, Temperaturen knapp über den Gefrierpunkt) auseinander zusetzten. Den Venusberger Startern gelang auch an diesem Tage wieder ein ordentlicher Auftritt. 

 

Der in Gelenau krankheitsbedingt nicht gestartete Robin Wagler, konnte an diesem Tage ordentlich auftrumpfen. Im kleinen Teilnehmerfeld der Junioren hatte er während der 8 zu bewältigenden Runden die Konkurrenz fest im Griff. Mit knapp 2 min. Vorsprung sicherte er sich den Tagessieg und zugleich wertvolle Zähler in Richtung Gesamtwertung.

 

Im Wettbewerb der Jugend U 17 hatte Moritz Kretschy in den ersten 4 Runden immer Tuchfühlung zum Spitzenreiter Lennart Lein (Zwickau). In der letzten Runde musste der RSV-Fahrer aber den Zwickauer am Anstieg ziehen lassen. Am Ende reichte es für Kretschy zu Rang 2. Pechvogel des Tages war Giovanni Schmieder. Er kam bereits aus der 1. Runde zu Fuß in Richtung Ziel (Vorderraddefekt). Damit lag er zu diesem Zeitpunkt schon aussichtslos zurück. Mit großem Kampf machte er aber von Runde zu Runde Plätze gut. Am Ende reichte es noch zu einem ordentlichen 4. Rang. MTB-Fahrer Maxim Glöckner war gut ins Rennen gestartet, hatte aber an den Anstiegen kräftemäßige Defizite und büßte dadurch noch einige Plätze ein. Am Ende reichte es zu Tagesplatz 8.

 

Im, über 4 Runden angesetzten Schülerrennen, schlugen sich die beiden RSV-Akteure Magnus Findeisen und Axel Hunger gegen die Thüringer Spitze mit den Plätzen 6 und 11 ordentlich. 

 

Den Venusberger Läufern gelang es auf einer verkürzten 1 km Runde ebenfalls vorn mitzumischen. Bei den Jüngsten (U 11) freute sich Bruno Behr erneut über einen starken 2. Rang. Mit Platz 5 konnte sich Eufemia Schmieder ein weiteres Mal über den Siegerpokal als „bestes“ Mädchen freuen. Der Jüngste RSV-Teilnehmer Hugo Behr überzeugte mit einem guten 7 Platz.

 

Bei den U 13 Läufern gelang Toni Albrecht nach 2 absolvierten Runden mit Rang 3, ein weiteres Mal, der Sprung aufs begehrte Treppchen. Die weiteren RSV-Läufer Colin Rudolph (7. Platz), Pepe Albrecht (8. Platz), Gianna Schmieder (12. Platz) und Luke Richter (18. Platz) lieferten ebenfalls ordentliche Leistungen ab.

 

 

Venusberger Radsportler mit 6 Medaillen bei Landesmeisterschaft

 

In der sächsischen Landeshauptstadt fanden am Sonntag, den 27.11.16 zum zweiten Mal die Landesverbandsmeisterschaften im Querfeldein statt. Auf einer 2.2 km langen, technisch anspruchsvollen und damit kräftezehrenden Runde, gingen insgesamt 13 Venusberger Sportler an den Start. Nasse Graspassagen und kalte Temperaturen machten allen Sportlern zu schaffen.

 

Bereits um 9.00 Uhr durften die Jüngsten im Crosslauf loslegen. Wie üblich nicht als LVM gewertet, konnten sie sich trotzdem über ihre Leistungen und die Sachpreise freuen. So gelang es Bruno Behr in der männlichen U11 über eine Runde, den 2. Platz zu erkämpfen, sein Bruder Hugo wurde Fünfter. Bei den Mädchen gewann Eufemia Schmieder souverän die Wertung der weiblichen U11. Bei den Schülerinnen U13 über 2 Runden konnten gleich 2 Venusbergerinnen das Podest erklimmen, Gianna Schmieder wurde Zweite, Marlin Zwintzscher sicherte sich Rang 3.

 

Neu-Venusberger Axel Hunger hatte bei den Schülern U 15 während des Rennens mit technischen Problemen zu kämpfen. Trotz Sturz, sowie Kettenproblemen konnte er nach 20 min Rennzeit die Ziellinie auf Rang 3 überqueren. Die bedeutete für den RSV 54 die Bronzemedaille.

 

Mit Moritz Kretschy und Giovanni Schmieder waren im Jugendrennen gleich 2 Podestanwärter für den RSV am Start. Leider gelang es den eigentlich formstarken Venusbergern nicht, die Leistung abzurufen, die nötig gewesen wäre, um den Zwickauer Spitzenfahrern, Lindner und Lein, etwas entgegenzusetzen. So sicherte sich Kretschy trotz mehrerer Stürze noch den dritten Platz und damit Bronze. Schmieder musste leider mit dem undankbaren 4. Platz vorlieb nehmen, auch er hatte Probleme auf der Runde. 

 

Bärenstark dagegen zeigte sich RSV-Akteur Robin Wagler im Juniorenrennen. Die Junioren gingen gemeinsam mit der Jugend über 30 min. ins Rennen. Zunächst sah es aber nach einem Sieg seines Vereinskollegen Dominik Olomek aus. Er konnte seine gute erste Runde aber leider nicht bis ins Ziel durchziehen, sodass Wagler vorbei fuhr und sich souverän den Sieg sicherte. Olomek konnte sich nur mit dem dritten Platz begnügen. Dennoch 2 weitere RSV-Medaillen.

 

Im Männerrennen bot sich den Zuschauern, die der Kälte trotzten, ein tolles Crossrennen auf hohem Niveau. Mit Martin Bauer, Florian Kretschy und Florian Weder waren auch hier 3 Venusberger am Start. Bauer und Kretschy zündeten gleich zu Beginn den Turbo und zerlegten auf der ersten Runde das komplette Starterfeld. Einzig Crossspezialist Sascha Böhm und Mountainbiker Felix Fritzsch konnten mit ca. 20 sec. Rückstand den Anschluss wahren. Nach 30 Rennminuten musste Bauer aber Kretschy ziehen lassen und so sah es nach einem Solosieg für den Venusberger Männerfahrer aus. Doch nach dem sich der Hinterreifen von Kretschys Hinterrad löste, musste er etwas rausnehmen. Diese Gelegenheit ließ sich der erfahrene Routinier Böhm vom Team Isaac nicht entgehen. Mit einer Kraftleistung schloss er plötzlich die Lücke zu Bauer und Kretschy und nutzte seine Chance, nachdem Kretschy nochmals zu Fall kam. So hieß es am Ende Platz 2 für Kretschy und Platz 3 für Bauer. Florian Weder sicherte sich in der U23 Wertung ebenfalls Platz 2. Dem Dresdner SC gilt der Dank für das erfolgreiche Ausrichten der LVM, einzig die Wartezeiten für die Siegerehrungen sind zu bemängeln. (pst)

 

Fotos vom 26.11.2016 Nordhausen

Fotos vom 27.11.2016 Dresden

Onlinekredit bei smava