Venusberger Teilnehmer mit 3 Medaillen bei Straßenmeisterschaft

Bei denen, am Sonntag zum 3.-Mal in Folge in Reinsdorf ausgetragenen sächsischen Titelkämpfen, konnte man mit den diesjährigen Org.-Bedingungen zufrieden sein. An dieser Stelle schon im Vorab ein Dankeschön an den Ausrichter ESV Lok Zwickau!

 

Nach nur wenigen Stunden Regenerationszeit von den, am Vortage ausgetragenen Zeitfahrmeisterschaften, wartete auf die Teilnehmer auf dem anspruchsvollen, mehrfach zu bewältigendem 4,5 km Kurs, bei gutem Rennwetter, ein hartes Stück Arbeit. Die Venusberger Mannschaft konnte auch an diesem Tage wieder mit ordentlichen Leistungen, sowie 3 weiteren Medaillen aufwarten.

So gab es erneut im Wettbewerb der Juniorinnen 2 Medaillen für den RSV 54. Während der 13 zu fahrenden Runden gelang es den beiden Venusberger Mädels, sich bis zum Schuss in der Spitze zu behaupten. Im Finale konnte sich Eva Luca auf der ansteigenden Zielgeraden im Sprint durchzusetzen und sich damit eine weitere Goldmedaille sichern. RSV-Neuling Maria Forkel überraschte auch an diesem Tage die Konkurrenz und sicherte sich mit Bronze ebenfalls ihre 2. Medaille innerhalb von nur 24 Stunden.

 

Im Juniorenrennen (22 Runden = 99 km) zeigte Robin Wagler während des gesamten Rennens eine taktisch starke Leistung. Im Finale der Spitzengruppe ging er auf der ansteigenden Zielgeraden erst wenige Meter vor der Ziellinie aus dem Windschatten seiner Konkurrenten heraus und gewann überraschend, aber hochverdient dem Meistertitel!

 

Im, über die gleiche Distanz führenden Männerrennen, fuhr Lukas Steidten eine ordentliche Meisterschaft. Als Tagesneunter stand er als „bester“ U 23-Fahrer gleichfalls auf dem Podium.

 

Nach dem überlegenen Auftritt der Zwickauer Jugendfahrer (sie sicherten sich die Plätze 1 - 4) erreichten Giovanni Schmieder und Moritz Kretschy mit den Rängen 7 und 8 nach 13 schnellen und zugleich abwechslungsreichen Runden (58,5 km), im Finale der 5-köpfigen Verfolgergruppe (10 Sek. Rückstand auf die Spitze) noch ein tollen Meisterschaftsergebnis. Für Marius Hofmann und Maxime Glöckner reichte es nach großem Kampf mit den Rängen 13, bzw. 15 ebenfalls noch zu ordentlichen Platzierungen bei diesen Titelkämpfen.

 

Im abschließenden Jedermannrennen (10 Runden) gab es durch Paul Auerbach und Sten Brückner einen Venusberger Doppelerfolg. Das RSV-Duo setzte sich nach 4 gefahrenen Runden vom übrigen Feld ab und verteidigte ihren herausgefahrenen Vorsprung (über 1 min.) erfolgreich bis ins Ziel. Im Finale setzte sich Auerbach gegen Brückner knapp durch. Damit wurde er für seine vorbildliche Teamarbeit bei den vorangegangenen Rennen belohnt.

 

Fischer

Onlinekredit bei smava