Venusberger RSV-Fahrer mit starkem Auftritt in Thüringen

Am vergangenen Wochenende mussten sich die Venusberger Jugendakteure bei 2 BDR-Sichtungsrennen in Thüringen gegen die komplette deutsche Spitze behaupten.

Beim, am Sonnabend in Magdala ausgetragenen Einzelzeitfahren, wartete auf die 110 Starter der Jugendklasse eine wellige und zugleich anspruchsvoller 11 km Strecke im Kampf gegen die Uhr. Mit einer starker Zeit (15:54 min) landete Giovanni Schmieder auf Platz 30. Damit konnte er sich noch Zähler in der BDR-Bestenliste sichern. Moritz Kretschy (16:21 min) landete auf Rang 55 und Marius Hofmann reichten 16:42 min zu Platz 74. Im kleinen Starterfeld der Junioren wurde die Thüringer Meisterschaft ausgetragen. Die beiden RSV-Teilnehmer zeigten einen starken Auftritt und sicherten sich Plätze auf dem Podium. Dominik Olomek konnte sich über den Sieg freuen (Geburtstagsgeschenk für Papa) und Robin Wagler war mit Rang 3 ebenfalls hochzufrieden.

 

Am Sonntag wartete auf die 160 Teilnehmer des Jugendrennens in Witterda bei Elxleben ein 6-mal zu meisternder schwerer 10,3 km Kurs. Neben dem extrem schweren Kurs hatten sich die Teilnehmer in der Anfangsphase zusätzlich noch mit Regen auseinander zu setzten.   Eingangs der 2. Runde fiel am 1 km langen Anstieg durch den Ort Witterda bereits die Rennentscheidung. Es bildete sich eine 10-köpfige Spitzengruppe, die am Ende auch den Sieg unter sich ausmachte. Moritz Kretschy behauptete sich bis zum Schluss in einer 30 Fahrer umfassenden Verfolgergruppe. Im Finale sprintete er mit einem starken 25. Tagesrang noch in die Punkteränge der deutschen Bestenliste. Marius Hofmann überquerte in der 2. größeren Gruppe auf Position 57 die Ziellinie.

 

 

Im U 13-Rennen über 2 Runden (Thüringer Auswahlrennen) konnten die 4 Venusberger Teilnehmer ordentlich mitmischen. Eingangs der 2. Runde suchte Toni Albrecht am Anstieg mit einen gewaltigen Antritt die Vorentscheidung. So bildete sich eine  4-Mann starke Spitzengruppe, die sich im weiteren Rennverlauf nochmals teilte. Im Finale konnte sich Toni Albrecht auf der ansteigenden Zielgeraden eindeutig gegen den Thüringer Hamann durchsetzen. Damit sicherte er sich zugleich seinen 1. Sieg auf der Straße. Im völlig zersplitterten Feld kam der, nach 1 Woche krankheitsbedingtem Trainingsausfall noch nicht wieder voll leistungsfähige Colin Rudolph, noch auf einen starken 11. Rang. Die beiden weiteren Venusberger Pepe Albrecht und Luke Richter schlugen sich mir den Rängen 18 und 30 ebenfalls noch achtbar.

Onlinekredit bei smava