RSV-Teilnehmerinnen mit starkem Bundesliga-Auftakt

Am Samstag den 12.05.2018 fand im Rahmen der Deutschen Bergmeisterschaften der Auftakt der Radbundesliga der Frauen und Juniorinnen statt. Bei bestem Wetter wurde das Rennen auf einem 7,3 km langen Rundkurs um die Erzgebirgsgemeinde Langenbach ausgetragen. Dabei galt es den Langenbacher Berg für die Frauen 11 mal und die Juniorinnen 9 mal zu bezwingen. Ganz wie noch zu Friedensfahrtszeiten wurde dieser zwar nicht befahren, die zwei lang gezogenen Teilstücke in Richtung Wildbacher Bergwertung hatten es nach der Ortsauffahrt ebenso in sich.

Für den RSV54 Venusberg ging im Juniorinnenrennen unsere Maria Forkel pünktlich um 9.00 Uhr in den Wettkampf. Zwei Minuten später startete in den Teamfarben von maxx-solar LINDING Women Cycling unsere Eva Luca in ihr Rennen.

 

Vom Anfang an drückte die Juniorin Hannah Ludwig dem Rennen den Stempel auf und es dauerte bis eingans der fünften Runde bis auch sie durch das dann vermischte Feld beider Rennklassen eingeholt wurde.

 

Maria fuhr ein sehr feines Rennen und war zu jeder Zeit im Bilde des Geschehens. Sie bestimmte von Anfang an das Tempo bei den Juniorinnen mit und konnte sich beim Zusammenschluss auch problemlos im Frauenfeld durchsetzen. Mit ihren Vereinsfahrerin Eva hatte sie da auch sofort die Bezugsperson gefunden .

Zu diesem Zeitpunkt waren beide Fahrerfelder schon sehr zerrissen und ab Runde zwei stiegen Fahrerinnen aus dem Rennen aus. Sicherlich waren dabei einige völlig mit der Strecke überfordert. Im Gegensatz dazu waren unsere Mädels immer im vorderen Teil der Verfolgergruppe vertreten, eine ca. 8 Fahrerinnen starke Spitzengruppe hatte sich gebildet.

 

Leider nahm das Unheil seinen Lauf und das Rennen wurde in der 6 Runde auf Grund eines Unfalls abgebrochen. So eine Situation braucht wirklich keiner, wobei der Hergang dieses Unfalls für mich völlig unnötig war und mit dem eigentlichen Rennen nichts zu tun hatte. Der verunglückten Sportlerin wünsche ich natürlich Gute Besserung und alles Gute.

 

Durch diesen sich einige Zeit hinziehenden Zwischenfall wurde das Rennen neutralisiert zu Ende gefahren, was für unsere Maria einen von 5 dritten Plätzen bedeutete. Dieser Platz spiegelt auch ihre Leistung voll und ganz wieder, ist Zeugnis ihrer konsequenten Fahrweise und belohnte sie als beste sächsische Juniorin in einem schweren Rennen.

Im Frauenrennen wurde unsere Eva auf einen 10. Platz gesetzt, was für sie als Helferin auch ein beachtenswerter Erfolg ist. Beide Starterinnen haben sich sehr gut auf dieses schwere Rennen vorbereitet und wurden dafür belohnt.

 

Dank gilt an die Organisatoren und vielen Helfer der Meisterschaft, es war eine gelungene Veranstaltung.

 

L. Steinet

Onlinekredit bei smava