Freie Presse

Star­ker Auf­tritt vor­zei­tig be­en­det

 

Die Ve­nus­ber­ger Rad­sport­ler ha­ben am Wo­chen­en­de über­zeugt. Da­bei lief aber nicht al­les nach Plan.

 

VON THO­MAS SCHMIDT

VE­NUS­BERG - Ei­ne Mi­schung aus Ju­bel und Ent­täu­schung bis hin zu ei­nem Wettkampfabbruch ha­ben die Rad­sport­ler des RSV Ve­nus­berg am Wo­chen­en­de miterleben müs­sen. An­ge­sichts ei­nes schwe­ren Stur­zes ge­rie­ten spe­zi­ell im Berg­ren­nen der Frau­en die Re­sul­ta­te in den Hin­ter­grund. Auf ei­nem 7,3 Ki­lo­me­ter lan­gen Kurs sollten die Da­men elf­mal, die Ju­nio­rin­nen neun­mal den Lan­gen­ba­cher An­stieg bezwingen, um die deut­schen Berg­meis­te­rin­nen zu er­mit­teln.

Für den RSV fuhr Ju­nio­rin Ma­ria For­kel ein sehr star­kes Ren­nen, be­stimm­te stets das Tem­po mit und be­haup­te­te sich beim Zu­sam­men­schluss auch pro­blem­los im Frauenpulk. „Zu dem Zeit­punkt wa­ren bei­de Fel­der schon zer­ris­sen, ei­ni­ge Fah­re­rin­nen mit dem Pro­fil der Stre­cke völ­lig über­for­dert“, so RSV-Trai­ner Klaus Fi­scher. „Da­mit nahm das Un­heil sei­nen Lauf“, er­gänz­te er nach ei­nem schwe­ren Un­fall in der sechs­ten Run­de. Ei­ne der aus­ge­stie­ge­nen Fah­re­rin­nen war um­ge­kehrt und ent­ge­gen der Rennrich­tung mit ei­nem Au­to kol­li­diert. „Das Un­glück hat­te mit dem ei­gent­li­chen Rennen nichts zu tun“, be­ton­te Fi­scher nach dem Ab­bruch. Die Ju­ry wer­te­te das Ergebnis nach der vor­he­ri­gen Run­de. For­kel wur­de zu­sam­men mit vier wei­te­ren Fahrerin­nen auf Rang 3 ge­setzt, war bes­te Säch­sin. Ver­eins­ka­me­ra­din Eva Lu­ca tauch­te hin­ter acht Sie­ge­rin­nen auf Platz 10 auf. „Bei­de sind so zu­min­dest für ihr har­tes Vorberei­tungs­pen­sum be­lohnt wor­den“, kom­men­tier­te Fi­scher.

 

Er hat­te hin­ge­gen Freu­de an den Er­geb­nis­sen sei­ner Moun­tain­bike-Spe­zia­lis­ten, die beim Nach­wuchs­sich­tungs­ren­nen im hes­si­schen Ge­dern glänz­ten. Nach der Qualifikation im Ge­schick­lich­keits­fah­ren mit fünf Sta­tio­nen star­te­ten der Ju­gend­li­che Ma­xi­me Glöck­ner als 10., die Schü­ler Ma­gnus Find­ei­sen als 13. und To­ni Al­brecht als 43. in die ei­gent­li­chen Sich­tungs­ren­nen. Find­ei­sen über­rasch­te am En­de mit dem fünf­ten Platz, Al­brecht stürz­te zu Be­ginn, kämpf­te sich aber noch bis auf Rang 12 nach vorn und Glöck­ner kam als 25. ins Ziel.

 

Ei­ne klei­ne Ab­ord­nung ver­trat die Ve­nus­ber­ger zu­dem bei den Ren­nen zum „Gro­ßen Preis von Klein­pös­na“. In der U 13 über­zeug­te Ze­no Win­ter. „Er setz­te sich nach dem ers­ten Sprint al­lein an die Spit­ze und sieg­te über­le­gen mit der Ide­al­punkt­zahl von 30 Zäh­lern“, lob­te Fi­scher. Co­lin Ru­dolph ge­lang es eben­falls, in zwei Wer­tun­gen zu punkten. Mit 9 Zäh­lern si­cher­te er sich Rang 2.

 

Bild­text: Ma­ria For­kel (Mit­te/oran­ge-blau­es Tri­kot) lie­fer­te bei den Deut­schen Bergmeister­schaf­ten in Lan­gen­weiß­bach ein star­kes Er­geb­nis ab.

 

FO­TO: KLAUS FISCHER

Onlinekredit bei smava