Maria Forkel mit Rang 9 bei Deutschen Straßenmeisterschaft

Am Sonntag wurden in Reinstetten (BWB) die Deutschen Straßenmeisterschaften des Radsportnachwuchses (Schüler, Junioren, Jugend) ausgetragen. Bei herrlichem Rennwetter und bester Organisation kämpften auf dem anspruchsvollem 17,8 km Kurs in allen Nachwuchsklassen überaus große Starterfelder um die zu vergebenden Medaillen. Die 8, ins Rennen geschickten Venusberger Teilnehmer (Rabin Wagler - Junioren, Maria Forkel - Juniorinnen, Moritz Kretschy, Oliver Spitzer, Giovanni Schmieder, Marius Hofmann - alle Jugend, Magnus Findeisen, Toni Albrecht beide Schüler), konnten im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Titelkämpfe mit ordentlichen Ergebnissen beenden.

 

Im 32 Titelaspiranten starken Starterfeld der Juniorinnen gefiel RSV-Fahrerin Maria Forkel  während der 4 zu absolvierenden Runden (75,2 km) mit einer guten technisch-taktischen Fahrweise, sowie guter Rennübersicht. Bereits am ersten Anstieg in der 1. Runde zerfiel das Feld in mehrere kleinere Gruppen. Nach einer 4 Fahrerinnen umfassenden Spitzengruppe behauptete sich Maria Forkel in einer 5 Fahrer zählenden Verfolgergruppe. In der letzten Runde attackierte die RSV-Fahrerin einige Male, um sich aus dieser Gruppe abzusetzen. Doch hierbei ließ sie wertvolle Körner, die für das Finale fehlten. Wenige km vor dem Ziel musste sie die zerbröckelnde Verfolgergruppe ziehen lassen. Dennoch am Ende ein starker 9. Rang und zugleich das bester Venusberger Ergebnis.

 

In einem temporeichen Rennen der Jugend (41 km/h Durchschnitt) war Moritz Kretschy währen der 4 zu meisternden Runden (75,2 km) mehrfach an der Spitze des 140 Fahrer umfassendem Teilnehmerfeldes zu sehen und bewahrte bis zum Schluss alle Chancen auf eine vordere Platzierung. Im Finale einer 80 Fahrer umfassenden Hauptgruppe reichte es für den Venusberger auf der ansteigenden Zielgeraden zu Platz 26 (bester Sachse). Die weiteren 3 RSV-Fahrer befanden sich gleichfalls in dieser Gruppe (44. Spitzer, 63. Hofmann, 65. Schmieder).

 

Im knapp 120 Fahrer zählendem Feld der Schüler gab es zählreiche Stürze. Die beiden Venusberger DM-Starter waren hiervon nicht direkt betroffen (nur behindert - anhalten, wieder an die Spitze heranfahren). Nach 2 gefahrenen Runden rüstete noch ein 60 Fahrer starkes Feld zum Finale auf der schwierigen, ansteigenden Zielgeraden. Magnus Findeisen (Platz 36) und Toni Albrecht (Platz 40) konnten hierbei die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen.

 

Auf das Juniorenfeld (145 Starter) warteten 7 schwere Runden (132 km). Der, sich in guter Form befindliche Robin Wagler, hatte aber wie schon so oft, nicht das Glück auf seiner Seite. So war er bereits in der 2. Runde in einen Massensturz verwickelt, musste daraufhin seine Rennmaschine wechseln und schaffte leider nicht wieder den Anschluss ans Feld. So stieg er nach der 3.Runde vorzeitig und völlig entnervt vom Rad.

 

Fischer

 

Onlinekredit bei smava