Freie Presse

Er­hoff­te Über­ra­schung bleibt aus

 

Oh­ne Me­dail­le sind die Ve­nus­ber­ger Rad­sport­ler von der Deut­schen Stra­ßen-Meis­ter­schaft heim-ge­kehrt. Den­noch wirk­te Trai­ner Klaus Fi­scher kei­nes­wegs un­zu­frie­den.

 

VON AN­DRE­AS BAU­ER

 

REIN­STET­TEN - Bei herr­li­chem Rennwet­ter und bes­ter Or­ga­ni­sa­ti­on haben die Rad­sport­ler aus dem Schüler-, Ju­gend- und Ju­nio­ren­be­reich die deut­schen Meis­ter im Stra­ßen­fah­ren un­ter sich aus­ge­macht. Auf dem 17,8 Ki­lo­me­ter lan­gen Rund­kurs in Rein­stet­ten (Baden-Würt­tem­berg) wa­ren in al­len Al­ters­klas­sen gro­ße Star­ter­fel­der zu ver­zeich­nen. Für die acht Ver­tre­ter des RSV 54 Ve­nus­berg reich­te es da­bei nicht zu ei­ner Me­dail­le. „Aber al­le konn­ten im Rah­men ih­rer Mög­lich­kei­ten die Ti­tel­kämp­fe mit or­dent­li­chen Ergeb­nis­sen be­en­den“, lau­tet die Bi­lanz von Trai­ner Klaus Fi­scher.

Un­ter den 32 Ju­nio­rin­nen ge­fiel RSV-Fah­re­rin Ma­ria For­kel wäh­rend der vier zu absolvie­ren­den Run­den (75,2 km) laut Fi­scher „mit ei­ner gu­ten tech­nisch-tak­ti­schen Fahr­wei­se so­wie gu­ter Renn­über­sicht“. Be­reits am ers­ten An­stieg des Ren­nens zer­fiel das Feld in meh­re­re klei­ne­re Grup­pen. „Nach ei­ner vier­köp­fi­gen Spit­zen­grup­pe behaupte­te sich Ma­ria in ei­ner Ver­fol­ger­grup­pe, zu der fünf Sport­le­rin­nen ge­hör­ten“, be­rich­tet der Trai­ner. In der letz­ten Run­de at­ta­ckier­te die RSV-Fah­re­rin mehr­fach, um sich aus die­ser Grup­pe ab­zu­set­zen. „Doch da­bei ließ sie wert­vol­le Kör­ner, die ihr am Ende fehl­ten“, so Fi­scher. We­ni­ge Ki­lo­me­ter vor dem Ziel muss­te sie die an­de­ren Verfolge­rin­nen zie­hen las­sen. Den­noch stell­te ihr neun­ter Rang das bes­te Ve­nus­ber­ger Er­geb­nis bei die­ser Meis­ter­schaft dar.

 

Im tem­po­rei­chen Ren­nen der Ju­gend, das ei­ne Durch­schnitts­ge­schwin­dig­keit von 41 km/h auf­zu­wei­sen hat­te, war Mo­ritz Kret­s­chy wäh­ren der vier Run­den mehr­fach an der Spit­ze des 140-köp­fi­gen Fel­des zu fin­den und be­wahr­te sich bis zum Schluss al­le Chancen auf ei­ne Top-Plat­zie­rung. Im Fi­na­le wa­ren noch 80 Fah­rer in der größ­ten Gruppe üb­rig ge­blie­ben. Da­bei reich­te es für den Ve­nus­ber­ger auf der an­stei­gen­den Ziel­ge­ra­den zu Platz 26, wo­mit er als bes­ter Sach­se die Ziel­li­nie über­quer­te. Oli­ver Spitzer (44.), Ma­ri­us Hof­mann (63.) und Gio­van­ni Schmie­der (65.) ka­men eben­falls mit dem Haupt­feld an.

 

Im knapp 120 Fah­rer zäh­len­den Feld der Schü­ler gab es zahl­rei­che Stür­ze. Die bei­den Ve­nus­ber­ger Ver­tre­ter wa­ren hier­von nicht di­rekt be­trof­fen. „Sie wur­den nur be­hin­dert, muss­ten an­hal­ten, konn­ten aber wie­der an die Spit­ze her­an­fah­ren“, be­rich­tet Klaus Fischer. Nach zwei ge­fah­re­nen Run­den rüs­te­ten sich noch 60 Fah­rer zum Fi­na­le auf der an­spruchs­vol­len Ziel­ge­ra­den. Ma­gnus Find­ei­sen (36.) und To­ni Al­brecht (40.) „konn­ten hier­bei die in sie ge­setz­ten Er­war­tun­gen er­fül­len“, wie Fi­scher be­rich­tet.

Auf die 145 Ju­nio­ren war­te­ten sie­ben schwe­re Run­den (132 km). Vom RSV war Ro­bin Wag­ler da­bei. „Ei­gent­lich be­fin­det er sich in gu­ter Form, doch er hat­te wie schon so oft nicht das Glück auf sei­ner Sei­te“, sagt der Trai­ner über den Mas­sen­sturz in der zwei­ten Run­de, in den sein Schütz­ling ver­wi­ckelt war. Wag­ler muss­te das Rad wech­seln und schaff­te nicht mehr den An­schluss ans Feld. Nach der drit­ten Run­de gab er ent­nervt auf. (mit kfis)

 

 

Bild­text: An der Spit­ze der Ver­fol­ger­grup­pe gibt Ma­ria For­kel (Mit­te) mäch­tig Gas. Mit Platz 9 er­reich­te die Ju­nio­rin das bes­te Ve­nus­ber­ger Er­geb­nis. FO­TO: VER­EIN

Onlinekredit bei smava