RSV-Fahrer Oliver Spitzer Deutscher Vizemeister im Zeitfahren

Bei widrigen äußeren Bedingungen (Wind, Regen, niedrige Temperaturen) kämpften am Sonnabendnachmittag (ab 14:00 Uhr) die Radsportler der Jugendklasse in Langenhagen (NSA) um die nationalen Meistertitel im Einzelzeitfahren. Auf das knapp 100 Fahrer zählende Teilnehmerfeld (mit 4 RSV-Startern) warteten 10,4 km im Kampf gegen die Uhr. Während die Fahrer auf der ersten 5,2 km Schleife mit Gegenwind zu kämpfen hatten, gab es nach der Wende auf der Rückfahrt Richtung Ziel Rückenwindunterstützung. Gegen Rennende verschlechterten sich jedoch die Bedingungen durch einsetzenden Regen und Temperaturrückgang zunehmend. Während der neue Deutsche Meister Moritz Kärsten (Osterweddingen) als 73. Starter noch mit „verhältnismäßig“ ordentlichen Bedingungen die Renndistanz absolvieren konnte, waren die beiden Venusberger Spitzer und Kretschy (gestartet als 85. bzw. 98.), von den immer schlechter werdenden Bedingungen betroffen.

Bei Kretschy schlief nach der Wende sogar noch der Rückenwind ein und es gab keinerlei Unterstützung mehr. Trotz dieser Extrembedingungen zeigten beide eine Glanzleistung.

 

Der sächsische Zeitfahrmeister Oliver Spitzer (Marcus Burghardt Junior Team) meisterte die Strecke in 14:25 min (43,2 km/h). Damit konnte er sich am Ende über die Silbermedaille freuen. Ihm fehlen nur 5 Sek. zum Meistertitel. Moritz Kretschy verfehlte mit weiteren 4 Sek. Rückstand und Rang 4 knapp die Bronzemedaille. Marius Hofmann (Platz 43) und Giovanni Schmieder (Platz 63) schlugen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten gleichfalls ordentlich.

 

Der abschießende Höhepunkt einer Veranstaltung, die Siegerehrung, wurde jedoch von Unzulänglichkeiten überschattet.

 

So fehlten vor Ort, die an die Sportler zu übergebenden Medaillen. Ein Skandal, den die Sportler, sowie eine nationale Meisterschaft nicht verdient haben!!!

 

Da kann man sich nur fragen, wer war für diese Blamage des BDR verantwortlich? Sport Frei!

Onlinekredit bei smava