RSV-Fahrerin Maria Forkel mit Platz 6 bei Bundesligafinale

Am Sonntag wurde in Bad Driburg (NRW) das diesjährige Finale in der Rad-Bundesliga ausgetragen. Bei gutem Rennwetter ging es auf der schweren 4,2 km Rennstrecke am Bilster Berg nochmals um wichtige Zähler für das Gesamtklassement. Die Junioren ermittelten zudem noch die nationalen Meister im Bergfahren.

 

Von den Venusbergern überraschte ein weiteres Mal Juniorin Maria Forkel. Während der 15 Runden (63 km) zeigte die RSV-Fahrerin wieder eine starke kämpferische Leistung. So behauptete sie sich in der Verfolgergruppe. Im Finale gewann sie den Sprint dieser Gruppe und sicherte sich einen tollen 6. Rang. In dieser über 8 Wertungsrennen führenden Rennserie konnte sie sich mit nur 4 Rennteilnahmen über einen starken 13. Rang freuen.

Bei den Frauen (20 Runden = 84 km) lief es für Eva Luca nach einer langen und zugleich kräftezehrenden Saison nicht mehr ganz nach ihren Vorstellungen. Dennoch sicherte sie sich mit Rang 19 noch wichtige Zähler, sodass sie sich über einen tollen 7. Platz in der Gesamtwertung (2-beste Nachwuchsfahrerin) freuen konnte. Zudem gewann sie mit ihrem Team maxx-solar LINDIG die Teamwertung der 2018-er Rennserie.

 

Bei den Junioren (27 Runden = 113,4 km) gelang es Robin Wagler zum wiederholtem Male leider nicht, ein Top-Ergebnis einzufahren. Durch taktische Reserven (Fahren am Ende des Feldes) verschenkte er zu viele Körner, sodass er 7 Runden vor Schluss den Kontakt zur Spitze verlor. Am Ende musste er mit Rang 42 vorlieb nehmen (Gesamtwertung Platz 79).

 

Fischer

Onlinekredit bei smava