Freie Presse

Zum Sai­son­ab­schluss war­tet ein stei­ler An­stieg

 

Die Lan­des­meis­ter­schaft im Berg­fah­ren dürf­te die Rad­sport­ler viel Kraft kos­ten. Da­bei kön­nen die Ve­nus­ber­ger je­doch auf ih­ren Heim­vor­teil bau­en.

 

VON AN­DRE­AS BAU­ER

 

WITZSCH­DORF - Für den öf­fent­li­chen Stra­ßen­ver­kehr bleibt die Witzsch­dor­fer Ortsdurch­fahrt die­sen Don­ners­tag ge­sperrt. Den­noch wird auf dem stei­len An­stieg re­ger Ver­kehr herr­schen, denn statt Au­tos und Mo­tor­rä­dern wol­len vie­le Rad­sport­ler vom unte­ren Be­reich des Dorfs hin­auf auf den Gip­fel. Am bes­ten ganz hoch hin­aus aufs obers­te Trepp­chen des Sie­ger­po­dests, das im Ziel war­tet. Schließ­lich rich­tet der RSV 54 Ve­nus­berg am Tag der Deut­schen Ein­heit vor Ort die Lan­des­meis­ter­schaft im Bergfahren aus.

Zwei Ki­lo­me­ter lang ist die Stre­cke, de­ren Stei­gung an ei­ni­gen Ram­pen bis zu 20 Prozent be­trägt. Zum fünf­ten Mal wer­den dort die Ti­tel des Frei­staats ver­ge­ben. Gleichzei­tig geht es um die Sie­ger­schlei­fen und Berg­tri­kots des 13. Erz-Berg­prei­ses, auf die es rund 180 Star­ter ab­ge­se­hen ha­ben. Da­zu ge­hö­ren nicht nur säch­si­sche Sport­ler, son­dern auch Teil­neh­mer aus Thü­rin­gen, Bay­ern und Sach­sen-An­halt, denn die Meisterschaft ist of­fen aus­ge­schrie­ben.

 

„Die Al­ters­klas­sen U 13 mit rund 50 Teil­neh­mern und U 15 mit gut 30 Star­tern sind am stärks­ten be­setzt“, blickt RSV-Trai­ner Klaus Fi­scher auf die 9 Uhr be­gin­nen­den Wertungs­läu­fe vor­aus. Un­ter an­de­rem steht ab 10.45 Uhr der Wett­be­werb der Hobbyklas­se auf dem Pro­gramm, für den sich In­ter­es­sen­ten noch bis 9.30 Uhr am Start an­mel­den kön­nen. „12.15 Uhr wer­den die Fi­nal­läu­fe im Ab­stand von 15 Mi­nu­ten gestartet“, er­läu­tert Fi­scher den Zeit­plan. Nur in den Kin­der­klas­sen U 11 und U 13 stehen die Sie­ger da be­reits fest, denn sie ha­ben nur eins statt zwei Ren­nen zu bestreiten. Ge­ehrt wer­den die bes­ten Fah­rer die­ser Meis­ter­schaft ab 13.30 im Zielbereich, der sich am Orts­aus­gang Rich­tung Zscho­pau be­fin­det.

 

Ne­ben ei­nem rei­bungs­lo­sen Ab­lauf hofft Klaus Fi­scher auch auf gu­te Er­geb­nis­se der Fah­rer des Mar­cus-Burg­hardt-Ju­ni­or-Teams. „Am En­de ei­ner über­aus er­folg­rei­chen Saison sol­len noch ein­mal sie­ben wei­te­re Me­dail­len da­zu kom­men“, gibt der Trai­ner das Ziel aus. Für Op­ti­mis­mus sorg­ten un­ter an­de­rem die jüngs­ten Er­geb­nis­se auf der Chem­nit­zer Rad­renn­bahn, wo die Se­rie um den Po­kal der Ober­bür­ger­meis­te­rin mit dem neun­ten Wer­tungs­lauf ab­ge­schlos­sen wur­de. Dank Euf­e­mia Schmie­der (U 13), Gi­an­na Schmie­der, Co­lin Ru­dolph (bei­de U 15), Ma­gnus Find­ei­sen (U 17), Mar­tin Bau­er (Männer) und Ma­ria For­kel (Frau­en) durf­ten die Ve­nus­ber­ger sechs Ge­samt­sie­ge bejubeln. Auch To­ni Al­brecht schaff­te es als Drit­ter der U 15 in der Se­ri­en­wer­tung aufs Trepp­chen. mit kfis

 

Bild­text: Der Ve­nus­ber­ger Nach­wuchs beim Trai­ning am Berg. FO­TO: VER­EIN

Onlinekredit bei smava