Venusberger Radsportler mit 3 Medaillen bei Bahnmeisterschaft in Leipzig

Am Sonnabend wurde in Leipzig der 2.Teil der diesjährigen sächsischen Bahntitelkämpfe durchgeführt. Nach dem überaus erfolgreichen Auftritt von Chemnitz (April) musste das Venusberger Team in Leipzig auf 5 erkrankte Fahrer (darunter 3 potenzielle Medaillenkandidaten - Findeisen, Rudolph, P. Albrecht) verzichten. Damit war die Zielsetzung mit 2 zu erreichenden Medaillen sehr niedrig gesetzt.

 

An diesem Tage standen die, für das Omnium gewerteten Massendisziplienen (Scratch, Ausscheidungsfahren, Temporunden, Punktefahren), auf dem Programm.

In der AK U 13 wurde das Ergebnis von Chemnitz noch zur Omniumwertung hinzugezählt. Eufemia Schmieder ging als Führende von Chemnitz damit als Favoritin in den 2. Teil der Meisterschaft. Ihr gelang es auch an diesem Tage die 3 Einzeldisziplinen (Temporunden, Ausscheidungsfahren und Punktefahren) für sich zu entscheiden und sich damit überlegen die Goldmedaille und den Meistertitel zu sichern.

 

Im Jugendrennen agierten die 3 Venusberger Akteure mit ansprechenden Leistungen. Lediglich im Ausscheidungsfahren versagten alle RSV-Starter. Sie machten alle den gleichen Fehler und ließen sich in der Mitte des Feldes einbauen. Damit waren sie in den Ausscheidungsrunden machtlos. Ausgerechnet Mitfavorit Toni Albrecht erwischte es bei der 1. Ausscheidung schon. Im abschließenden 40 Punktefahren machte Albrecht dann wieder wertvollen Boden (durch zahlreiche Punktgewinne und einem Rundengewinn) gut. Damit gewann er noch Bronze im Omnium, sowie in Punktefahren. Fabrice Scheffler (Platz 6) und Thomas Weber (Platz 10) zeigten auch ein ordentliches Punktefahren. In der Omniumwertung reiche es für Scheffler und Weber zu den Rängen 9, bzw. 10).

 

Im weiblichen Wettbewerb U 17 erreichte Malin Zwintzscher  bei den Temporunden mit Platz 3 ihr bestes Einzelergebnis. Im Omnium platzierte sie sich auf Rang 5.

Onlinekredit bei smava